Events

Französischer Ritterschlag für Florian Drücke

Florian Drücke, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI) und deutscher Ko-Präsident des Deutsch-Französischen Kulturrats (DFKR), erhielt am 14. November in Heidelberg die französische Auszeichnung Orden eines "Ritters vom Orden der schönen Künste".

15.11.2021 13:24 • von
Botschafterin mit Ritter: Anne-Marie Descôtes, die französische Botschafterin in Deutschland, mit dem frisch als Ritter vom Orden der schönen Künste ausgezeichneten Florian Drücke (Bild: BVMI, DFKR)

Florian Drücke erhielt am 14. November 2021 in seiner Heimatstadt Heidelberg die französische Auszeichnung eines "Chevalier dans l'ordre des Arts et des Lettres". Der Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer des Bundesverbands Musikindustrie (BVMI), der außerdem als deutscher Ko-Präsident des Deutsch-Französischen Kulturrats (DFKR) fungiert, nahm den Orden aus de Händen der französischen Botschafterin in Deutschland, Anne-Marie Descôtes, im Montpellier-Haus in Heidelberg entgegen.

Mit der vom Kulturministerium vergebenen Auszeichnung dankt Frankreich Personen, "die sich durch ihr Engagement im künstlerischen oder literarischen Bereich ausgezeichnet und dazu beigetragen haben, dass Kunst und Kultur in Frankreich und weltweit zu größerer Anerkennung gelangt", wie das DFKR zusammenfasst. Florian Drücke habe sich "maßgeblich für eine einheitliche Umsetzung der europäischen Urheberrechtsreform in Deutschland und Frankreich" eingesetzt.

Als französische Ko-Präsidentin des DFKR freut sich Catherine Trautmann "über die Verleihung des Ordre des Arts et des Lettres, mit dem mein Land die ausgewiesene Expertise von Florian Drücke anerkennt, sein permanentes Engagement für die Kulturakteure unserer beiden Länder, ferner seine verlässliche Beteiligung an der Entwicklung unserer gemeinsamen Projekte würdigt." Trautmann betont: "Es ist mir eine Freude und eine Ehre, mit ihm in dieser gemeinsamen Präsidentschaft zusammenzuarbeiten."

Neben seinen BVMI-Aktivitäten engagiert sich Florian Drücke auch auf kulturpolitischer Ebene, wo ihn die Mitglieder des Deutsch-Französischen Kulturrats Anfang 2018 zum Ko-Präsidenten wählten.

Text: Knut Schlinger