Unternehmen

Nuclear Blast reklamiert "erfolgreichstes Jahr seiner Geschichte"

2021 sei für das Metal-Label Nuclear Blast bereits jetzt "das erfolgreichste Jahr in seiner 34-jährigen Geschichte", erklärt der Mutterkonzern Believe. Seit der Übernahme im Jahr 2018 verfolgt das Label das Ziel, das innovativste Digitalunternehmen im Bereich Metal zu werden.

02.11.2021 11:38 • von Jonas Kiß
Sichert den Künstlern "die komplette Kontrolle über ihre kreativen Entscheidungen" zu: Marcus Hammer, Geschäftsführer von Nuclear Blast (Bild: Nuclear Blast)

2021 sei für das Metal-Label Nuclear Blast bereits jetzt "das erfolgreichste Jahr in seiner 34-jährigen Geschichte". So hätten die "Stärke des Labels" und seine "Direct-to-Fan-Plattform" es dem Unternehmen ermöglicht, "Künstlern eine einzigartige Unterstützung währen der Pandemie zu bieten", wie es aus Donzdorf heißt.

Ende 2018 hatte das französische Musikunternehmen Believe eine Mehrheitsbeteiligung an Nuclear Blast erworben. Seit der Übernahme sei das Label weiter expandiert. Demnach baut Nuclear Blast seine globale Plattform für Künstler weiter aus, und verbinde "neben seiner führenden digitalen Kompetenz" auch "die besten Verkaufsmöglichkeiten für physische Produkte".

"Das Label entwickelt sich stetig weiter, um die beste Plattform für Künstler zu schaffen und Fans ein starkes Musikerlebnis durch physische Produkte, Sammlerstücke, Streaming, soziale Inhalte und Livestreams zu bieten", sagt Jérôme Riera, Labelmanager Europa Nuclear Blast. Er denkt, dass "die Erfolge aus 2021 als Grundlage für ein noch größeres Wachstum in 2022 und darüber hinaus dienen werden".

2021 konnte Nuclear Blast die Interaktionen auf Instagram nach eigenen Angaben verdoppeln, und nähere sich zudem der Marke von 2,75 Millionen Abonnenten auf seinem YouTube-Kanal, wo es eine Bindungsrate von 80 Prozent habe.

Zudem hat das Label gerade eine umfassende Aktualisierung seiner E-Commerce-Plattform abgeschlossen, die zu "einer signifikanten Steigerung physischer Verkäufe dank der Unterstützung von nahezu 250.000 engagierter Fans seit dem Launch am 25. Oktober" geführt habe.

Auch das kontinuierliche Wachstum von Blood Blast, dem digitalen Vertriebszweig von Nuclear Blast habe sich verstärkt. Blood Blast verschafft etablierten Metal-Acts einen umfangreicheren Zugang zu den digitalen Märkten, und fungiert als "Inkubator-System, das aufstrebenden Künstlern die Aufnahme in das Nuklear Blast Labelsystem" ermögliche.

Zu den Acts, die bei Nuclear Blast unter Vertrag stehen, gehören unter anderem eatblierte Bands des Metal-Genres wie Sabaton, Nightwish und Behemoth sowie Newcomer wie Gatecreeper, MØL und Fuming Mouth. Mit dem Sublabel Sharptone setzt Nuclear Blast auf "moderne, ein junges Publikum ansprechende Bands" wie Loathe, Holding Absence und Caskets.

"Mit der Vision und innovativen Struktur von Believe entwickelt sich das Label immer noch vollkommen unabhängig, wir können daher den Künstlern weiterhin die komplette Kontrolle über ihre kreativen Entscheidungen zusichern", erklärt Marcus Hammer, Geschäftsführer Nuclear Blast.

In den kommenden Monaten will das Unternehmen damit beginnen, Künstlern eine White Label-Lösung für ihre eigenen D2C-Shops anzubieten, bei der diese sich in die Infrastruktur von Nuclear Blast einklinken können, dabei aber "die volle Kontrolle über ihre Digitalverkäufe und ihr CRM behalten".

"Das hervorragende Setup für sämtliche Facetten der traditionellen Labelarbeit und des physischen Vertriebs habe ich seit den mittlerweile fast zehn Jahren unserer Zusammenarbeit mit Nuclear Blast sehr zu schätzen gelernt", erklärt sagt Mille Petrozza von Kreator. "Dies und ihre wachsende Expertise in punkto Digitalvertrieb und -marketing machen Nuclear Blast zu einem unschlagbaren Partner".