Unternehmen

Quartalsbilanzen schieben Aktienkurse von Spotify und Universal Music an

Am 27. Oktober legten mit Spotify und Universal Music gleich zwei große Player im internationalen Musikmarkt aktuelle Zahlen zur Geschäftsentwicklung vor. An der Börse sorgten die Bilanzen zumindest kurzfristig für Kauflaune.

28.10.2021 15:31 • von
Sorgte an der Börse für ein bisschen Phantasie: Spotify konnte jüngst zweistellige Zuwächse bei der Zahl der Nutzer*innen melden (Bild: newsroom.spotify.com, Screenshot)

Am 27. Oktober 2021 legten mit Spotify und Universal Music gleich zwei große Player im internationalen Musikmarkt aktuelle Zahlen zur Geschäftsentwicklung vor.

Zunächst waren zu deutscher Zeit bereits am Vormittag die Betreiber des Streamingdienstes an der Reihe, die allein fürs dritte Quartal ein Umsatzplus von 27 Prozent ausweisen konnten und unterm Strich auch nach neun Monaten mit einem allerdings kleinen Nettogewinn in Höhe von fünf Millionen Euro sogar schwarze Zahlen schreiben.

Nach Handelsschluss an der Euronext in Amsterdam folgte dann die erste Zwischenbilanz der Universal Music Group als eigenständig börsennotiertes Unternehmen. Hier stand für die drei Monate von Anfang Juli bis Ende September ein Umsatzplus von 16,1 Prozent zu Buche, das bereinigte EBITDA-Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen wuchs um 20,7 Prozent.

An der Börse sorgten die Bilanzen zumindest kurzfristig für Kauflaune: So kletterte der Kurs von Spotify an der NASDAQ noch am 27. Oktober zwischenzeitlich um mehr als zehn Prozent. Zu Handelsschluss lagen die Papiere mit gut 273 Dollar noch um gut acht Prozent im Plus. Damit kam der Spotify-Kurs fast an die zuletzt im Juli erreichten 274 Dollar heran, allerdings nicht an den Höchstwert der vergangenen 52 Wochen, der derzeit bei gut 387 Dollar liegt, erreicht im Frühjahr 2021.

Bei den Aktien von Universal Music, die tags zuvor mit 25,13 aus dem Handel gingen, kam es derweil am Morgen des 28. Oktober zu einem Kurssprung auf 25,78 Euro. Bis zum Mittag hatte sich der Kurs dann wieder auf rund 25 Euro eingependelt. Seit dem Gang aufs Parkett erreichte die Universal Music Group bislang einen Höchstwert von 26,45 Euro, die tiefste Notierung stand bei 22,55 Euro.

Text: Knut Schlinger