Unternehmen

Ed Sheeran haut bei YouTube Shorts auf die Werbe-Pauke

Bei Google arbeitet man weiter daran, den Kurzvideo-Service YouTube Shorts als Antwort auf TikTok zu positionieren. Nun holt sich der Konzern prominente Unterstützung von Ed Sheeran, und lässt den britischen Warner-Music-Künstler die anstehende Veröffentlichung seines neuen Albums mit 14 kurzen Clips anteasern.

25.10.2021 17:08 • von
Bewirbt sein kommendes Album via YouTube Shorts mit 14 kurzen Videoclips: der Warner-Music-Künstler Ed Sheeran (Bild: youtube.com/c/EdSheeran, Screenshot)

Bei Google arbeitet man weiter daran, den Kurzvideo-Service YouTube Shorts als Antwort auf TikTok zu positionieren. Nun holt sich der Konzern prominente Unterstützung von Ed Sheeran, und lässt den britischen Warner-Music-Künstler die anstehende Veröffentlichung seines neuen Albums mit 14 kurzen Clips anteasern - passend zu den 14 Tracks. Bei YouTube spricht man bereits von der allerersten Preview eines ganzen Albums in dem noch jungen Shorts-Format. Der Longplayer von Ed Sheeran, genannt "= (Equals)", soll am 29. Oktober 2021 erscheinen.

Die Verbindung von YouTube zu Ed Sheeran scheint dabei für beide Seiten durchaus fruchtbar zu sein: So berichtet das Unternehmen unter anderem, dass der Künstler es allein in diesem Jahr schon in mindestens 45 Märkten hoch in die Charts der Videoplattform geschafft und dabei binnen zwölf Monaten weltweit mehr als 3,9 Milliarden Views angesammelt habe.

Während der Künstler selbst davon spricht, einen "Fun Day" bei der Produktion der kurzen Videos gehabt zu haben, lobt Lyor Cohen, Global Head of Music bei YouTube, Ed Sheeran als einen "großen Geschichtenerzähler". Er sei begeistert, dass Sheeran nun "YouTube Shorts verwendet, um seinen Fans einen audiovisuelle Einblick in sein unglaublich kraftvolles neues Album zu geben. Das wird ein unvergesslicher Moment."

Die Clips sind unter anderem über den offiziellen YouTube-Kanal von Ed Sheeran zu finden. Beide Seiten bewerben die Kampagne unter anderem über den Hashtag #SheeranShorts.

Text: Knut Schlinger