Medien

Deutsche Medienportale übernimmt "StadlPost"

Die Zeitschrift "Stadlpost" erscheint künftig bei Gregor Nebels Firma Deutsche Medienportale, die unter anderem auch Schlager.de betreibt. Als Chefredakteurin stößt Patrizia Bartels zur "StadlPost", die zuvor unter anderem für die "Bunte" und Getty Images tätig war.

12.10.2021 14:19 • von Dietmar Schwenger
Arbeiten nun zusammen: Gregor Nebel (Geschäftsführer Deutsche Medienportale) und "StadlPost"-Chefredakteurin Patrizia Bartels (Bild: David Sonntag)

Die Zeitschrift "Stadlpost" erscheint künftig in Printform wie auch digital bei Gregor Nebels Firma Deutsche Medienportale, die unter anderem auch Schlager.de betreibt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Bei Deutsche Medienportale sieht man den Zukauf als "logische Erweiterung und weitere Marke" des Portfolios.

Die zwölfmal jährlich erscheinende "StadlPost", die laut eigenen Angaben eine Auflage von 50.000 Exemplaren erreicht, soll nun "moderner, lässiger, frischer" werden, heißt es aus Berlin. Beim Relaunch wolle man den Fokus legen auf "Stars und die Themen, über die Schlagerfans sprechen". Neben "Star-Geschichten" wlll die neue "StadlPost" "aber natürlich auch die royalen Themen sowie Rezepte, Rätsel, Reisen, Gewinnspiele und Beauty-Themen abdecken".

"Unser Anspruch ist es, genauso wie bei Schlager.de den Schlagerfan mit allen Infos zu seinen Lieblingsstars zu versorgen", erläutert Gregor Nebel auf Nachfrage von MusikWoche. "Daher auch unser neuer Claim, der beschreibt, was wir tun:'Heimat Deiner Stars'".

"Ich freue mich, dass die Deutsche Medienportale GmbH mit der StadlPost eine weitere Marke dazugewinnt. Unser Anspruch ist es ja seit jeher, uns immer weiter zu entwickeln. Deshalb gibt es nun unter anderem neben dem Portal Schlager.de auch ein dazugehöriges Radio, eine Veranstaltungs-Agentur und in Kürze auch eine eigene App", so Nebel weiter. "Mit Patrizia Bartels haben wir eine erfahrene Journalistin in unserem Team, die tagtäglich mit hohen Einsatz und Engagement nach interessanten und spannenden News für die 'StadlPost' sucht und für unseren Leser unterhaltsam aufbereitet."

"Die Entscheidung, die 'StadlPost' zu kaufen, haben wir uns sehr leicht gemacht, denn innerhalb unserer Zielgruppe muss Print auch 2021 noch lange keinen Tod sterben", ist sich Nebel sicher. "Unsere Leserinnen und Leser wissen den haptischen Wert eines Print-Blatts durchaus noch zu schätzen. Zudem können wir mit Schlager.de eine perfekte Synergie bilden, So fließt die 'StadlPost' homogen in die Redaktion von Schlager.de beziehungsweise DTMP ein. Die Inhalte werden - wie es heute üblich ist - von einer Zentralredaktion erstellt. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass der Austausch unter den RedakteurInnen die besten Ergebnisse erzielt."

Man verstehe sich als 360-Grad-Medium und wolle innerhalb des Unternehmens keine unnötigen bürokratischen Hürden geschweige denn Grenzen jeglicher Art setzen. "In einem wachsenden Unternehmen erachte ich es zudem als positiv und wichtig, wenn effizient gearbeitet wird und bestehende Ressourcen optimal genutzt werden", führt Nebel aus.

Entsprechend soll der Schlager "mit all seinen wunderbaren Protagonisten und der Musik" bei der "StadlPost" künftig eine entscheidende Rolle spielen. "Die Entwicklung von Schlager.de allein im Jahr 2020 hat einfach gezeigt, dass das Interesse der Leserinnen und Leser nach wie vor wahnsinnig groß ist, was das Kernthema Schlager angeht. Ein bereits etabliertes Printmedium in diesem Segment zu kaufen, war aus meiner Sicht eine konsequente Fortführung des Ausbaus unseres 360-Grad-Unternehmens, mit dem wir unseren Leserinnen und Lesern künftig sowohl online, live, im Radio, via App und jetzt sogar als Printheft Content liefern können."

Patrizia Bartels soll neben ihrer Tätigkeit bei der "StadlPost" auch bei der Deutschen Medienportale GmbH redaktionelle Aufgaben bei Schlager.de übernehmen und die Geschäftsführung bei der Entwicklung und dem Aufbau neuer Formate und Special Projects unterstützen. Bartels war unter anderem die langjährige Hauptstadtkorrespondentin der "Bunte", Redakteurin und Reporterin für diverse People-Magazine und zuletzt Head of Entertainment bei Getty Images.

"Ich freue mich sehr über die Chance, die mir die Deutsche Medienportale GmbH gibt, denn das Unternehmen ist in diesem Segment derzeit das Spannendste in ganz Deutschland", sagt Bartels. "Ich bin sehr stolz, dass Gregor Nebel so viel Vertrauen in mich setzt und ich diese spannende Reise gemeinsam mit ihm und seinem wundervollen, innovativen und herzlichen Team antreten darf."

Nebel freut sich, dass man mit Patrizia Bartels eine langjährig erfahrene Journalistin und ausgewiesene People-Expertin gewinnen konnte. "Mit ihrer Expertise im Entertainment-Bereich wird sie starke Impulse beim kontinuierlichen Ausbau unseres erfolgreichen Musikportals schlager.de setzen und weitere Aufgaben bei der Deutsche Medienportale GmbH übernehmen."

Zum "StadlPost"-Team gehören künftig auch der Koch Alfons Schuhbeck (Rubrik Rezepte), Serena Goldenbaum (Stylistin von Helene Fischer und Andrea Berg, Rubrik Beauty) und die Moderatorin Kirsten Hanser ("Sat1-Frühstücksfernehen", Rubrik Horoskop).