Unternehmen

BMG erwirbt Rechteportfolio von Tina Turner

BMG hat ein umfangreiches Portfolio an Autorinnen-, Leistungsschutz- und Aufführungsrechten von Tina Turner erworben. Es handelt sich nach Angaben der Firma um den größten Deal mit einem Solo-Act seit der Gründung des Unternehmens 2008.

06.10.2021 01:02 • von Norbert Schiegl
Hat einen umfangreichen Vertrag mit BMG abgeschlossen: Tina Turner (Bild: BMG)

BMG hat ein umfangreiches Portfolio an Rechten von Tina Turner erworben. Es handelt sich nach Angaben der Firma um den größten Deal mit einem Solo-Act seit der Gründung des Unternehmens 2008.

Durch den Vertrag wird BMG zum umfassenden Partner von Tina Turner, einer der erfolgreichsten Künstlerinnen der Popmusikgeschichte. Die Akquisition umfasst Tina Turners Künstlerinnenanteil an ihren Aufnahmen, ihren Autorinnenanteil, ihre Leistungsschutz- und Aufführungsrechte (Neighboring Rights) sowie Namen, Bild und Abbild. Tina Turners Solowerke umfassen zehn Studioalben, zwei Livealben, zwei Soundtracks und fünf Compilations, die sich zusammen über 100 Millionen Mal verkauft haben. Warner Music ist nach wie vor ihre Plattenfirma.

"Wie für jede Künstlerin und jeden Künstler ist der Schutz meines Lebenswerkes, meines musikalischen Erbes, etwas Persönliches", erklärt Tina Turner zum Vertragsabschluss. "Ich bin zuversichtlich, dass mein Werk bei BMG und Warner Music in professionellen und verlässlichen Händen ist."

Tina Turner und ihr Manager und Ehemann Erwin Bach wurden bei der Akquisition von den Rechtsanwält:innen Torsten Siefert von Kiso Siefert Dropmann (Deutschland) und Bär & Karrer (Schweiz) beraten. Zu den Berater:innen von BMG gehörten die Rechtsanwält:innen von Lenz & Staehelin (Schweiz), Manatt, Phelps & Phillips (USA), Simkins (Großbritannien), EY und The Royalty Consultancy.

"Tina Turners musikalische Reise hat hunderte Millionen Menschen auf der ganzen Welt inspiriert und erreicht auch weiterhin ein neues Publikum", erklärt Hartwig Masuch, CEO von BMG. "Wir fühlen uns geehrt, Tina Turners musikalische und kommerzielle Interessen vertreten zu dürfen. Wir nehmen diese Verantwortung sehr ernst und werden sie gewissenhaft wahrnehmen. Sie ist schlicht und einfach The Best."

Die Transaktion ist Teil der langfristigen Strategie von BMG, zusammen mit KKR massiv in Musikrechte zu investieren. BMG vertritt oder besitzt bereits Rechte an den Werken von Künstler*innen wie Mick Jagger und Keith Richards, John Lennon, Ringo Starr, Mick Fleetwood, Roger Waters, Kurt Cobain, Blondie, David Bowie, Scorpions, The Kinks, Black Sabbath, Iron Maiden und vielen anderen.

Das Unternehmen kündigte an, bereits in den kommenden Wochen weitere Akquisitionen bekannt geben zu wollen. Zuletzt hatte BMG Ende August bei der Vorlage der Bertelsmann-Zwischenbilanz durchblicken lassen, dass man im Zuge der im Frühjahr geschlossenen Allianz mit der Beteiligungsgesellschaft KKR wohl schon sehr bald einen ersten Zukauf melden könne. Zudem würden sich vier weitere Abschlüsse im Buchprüfungsprozess befinden. Insgesamt seien 71 potenzielle Zukäufe in der Pipeline, mit einem kumulierten Übernahmevolumen von mehr als einer Milliarde Euro.