Livebiz

MVG Trier und Popp Concerts sammelten für Flutopfer

Beim TrierPopFestival von MVG Trier und Popp Concerts kamen Spenden in Höhe von 2800 Euro für die Hochwasser-Opfer in der Region Trier-Ehrang zusammen.

30.09.2021 10:22 • von Dietmar Schwenger
Traten bei den Arena Sommer Open Airs in Trier auf: Graustufe West (Bild: Simon Engelbert, Photogroove)

Beim TrierPopFestival von MVG Trier und Popp Concerts kamen Spenden in Höhe von 2800 Euro für die Hochwasser-Opfer in der Region Trier-Ehrang zusammen. Das Geld geht zu 100 Prozent an die Gemeinschaft Ehranger Ortsvereine, GEOV. Damit wollen die Messe- und Veranstaltungsgesellschaft (MVG) Trier und Popp Concerts "zumindest einen kleinen Beitrag zur Unterstützung der Betroffenen vor Ort leisten", heißt es aus Trier.

Die gemeinsame Aktion von MVG Trier und dem örtlichen Veranstalter Popp Concerts war wenige Tage nach dem Unwetter in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen Mitte Juli ins Leben gerufen worden. Die Verantwortlichen entschieden angesichts der Ereignisse, die gesamten Ticketeinnahmen des TrierPopFestivals vom 24. Juli 2021 zu spenden.

Die Festival-Bands Graustufe West, Schatzi und Straws unterstützten die Idee. Besucher der nachfolgenden Events der Veranstaltungsreihe hatten ebenfalls noch die Möglichkeit, ihren Teil beizutragen. Dazu wurde eine Spendenbox auf dem Open-Air-Gelände vor der Arena Trier aufgestellt.

"Betrachtet man das Ausmaß dieser Katastrophe, mag es nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein", sagen Arnd Landwehr, Geschäftsführer MVG Trier, und Oliver Thomé, Geschäftsführer Popp Concerts "Unter dem Eindruck der Bilder war es uns aber ein besonderes Anliegen, solidarisch zu den betroffenen Menschen in unserer Stadt zu stehen. Das TrierPop Festival mit einheimischen Bands bot dafür den geeigneten Rahmen."

Das TrierPop-Festival war Teil des 'Arena Open Air Sommers' mit insgesamt 24 Veranstaltungen zwischen dem 14. Juli und dem 22. August. Auf der Bühne standen Acts wie Campino oder die Antilopen Gang und regionale Größen wie Thomas Kießling, Frank Rohles oder Thomas Schwab & Band.