Unternehmen

Naxos feiert fünf Jahre Audiovisual Division

Seit dem Start der Naxos Audiovisual Division im Sommer 2016 hat das in Berlin ansässige Team das Videogeschäft der Naxos Gruppe ausgebaut. Das Unternehmen zieht nun eine gute Zwischenbilanz.

29.09.2021 17:01 • von Dietmar Schwenger
Ziehen Zwischenbilanz (von links): Janet Oelschläger, Erwin Stürzer, Maria Walburga Stürzer, Alla Borisova und Frank Wienands (alle Naxos) (Bild: Naxos)

Seit dem Start der Naxos Audiovisual Division im Sommer 2016 hat das in Berlin ansässige Team das Videogeschäft der Naxos Gruppe ausgebaut. Das Unternehmen zieht nun eine gute Zwischenbilanz.

So wurde ein Rechtekatalog von rund 2500 Opernaufzeichnungen, Konzerten, Balletten Theateraufzeichnungen und Dokumentationen aggregiert, der über den neu aufgebauten eigenen Rechtevertrieb sowie auf den zur Naxos Gruppe gehörenden DVD- und Blu-ray-Labels NaxosAV, Opus Arte, Dynamic, Belvedere und Die Theateredition ausgewertet wird.

"Wir freuen uns, dass unser selbstgesetztes Ziel, mit dem neuen Geschäftsbereich ein Key-Player im Markt zu werden, aufgegangen ist", sagt Erwin Stürzer, General Manager Naxos Audiovisual Division. "Durch die enge Zusammenarbeit mit namhaften Opern- und Konzerthäusern, Künstlern, Produktionspartnern sowie mit Eigenproduktionen und einem konsequent umgesetzten Qualitätsanspruch konnten wir uns in relativ kurzer Zeit etablieren und durch die zum Teil neu geschaffenen Vertriebsstrukturen, insbesondere im TV- und VOD-Lizenzgeschäft, erfreulich wachsen."

2020 hat das Unternehmen laut eigenen Angaben mit einem "erheblichen" Umsatzplus abgeschlossen und verzeichne auch für 2021 bereits "überproportionalen Zuwachs".

Für Klaus Heymann, Gründer Naxos und CEO Naxos Music Group, ist die Naxos Audiovisual Division iwichtiger Teil der globalen Aktivitäten, "und ihr Erfolg ist stellvertretend für die Entwicklung der gesamten Naxos Music Group als führendes globales Medienunternehmen mit knapp 400 Mitarbeitern weltweit. Die durch die Corona-Pandemie noch beschleunigte Marktentwicklung hat unsere Entscheidung bestätigt, in eigenen audiovisuellen Content zu investieren."