Livebiz

European Arenas Association beruft Olivier Toth zum President

Olivier Toth, CEO der Rockhal im luxemburgischen Esch, übernimmt das Amt als President der European Arenas Association (EAA). Er folgt auf John Langford von AEG Europa, dessen Amtszeit nach zwei Jahren nun abläuft.

27.09.2021 14:28 • von Dietmar Schwenger
Fungiert nun als EAA-President: Olivier Toth, CEO Rockhal (Bild: MusikWoche)

Olivier Toth, CEO der Rockhal in Esch-sur-Alzette in Luxemburg, übernimmt das Amt als President der European Arenas Association (EAA). Er folgt auf John Langford von AEG Europa, dessen Amtszeit nach zwei Jahren nun abläuft.

"Ich kann mir keinen besseren vorstellen, die EAA zu leiten", sagt Langford. "Seitdem er der EAA beigetreten ist, hat Olivier unermüdlich im Interesse der Mitglieder daran gearbeitet, die Verbindungen mit der EU zu stärken und die Interessenvertretung der EAA auf europäischer Ebene zu verbessern."

Das EAA-Vorstandsmitglied Olivier Toth war ein Co-Gründer der EAA-Untervereinigung Arena Resilience Alliance (ARA), die sich in der Corona-Krise um einen Dialog mit der europäischen Politik bemüht hat, um der Livebranche zu helfen.

Zudem hat sich Toth für eine inklusivere Mitgliederstruktur des Verbands eingesetzt und die Herausforderungen und Mögichkeiten zur Erholung und für langfristiges Wachstum der Branche in den Fokus gerückt. Dieses Programm beruht auf vier Säulen: Wissensaustausch, Interessenvertretung, Netzwerken und Content-Entwicklung.