Events

VUT kürte die VIA-Preisträger 2021

Am 23. September hat der Verband unabhängiger Musikunternehmer*innen (VUT) zum neunten Mal die VIA - VUT Indie Awards vergeben. Im Rahmen des Reeperbahn Festivals durften sich unter anderem Danger Dan, Sofia Portanet und The Notwist über Auszeichnungen freuen.

23.09.2021 22:02 • von Frank Medwedeff
Holte den VIA als "Bester Act": Danger Dan (Bild: Screenshot, VUT)

Am 23. September 2021 hat der Verband unabhängiger Musikunternehmer*innen (VUT) zum neunten Mal die VIA - VUT Indie Awards vergeben. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Reeperbahn Festivals im Schmidt Theater in Hamburg statt.

In der Kategorie "Beste*r Newcomer*in" holte die 21-jährige Sängerin und Songschreiberin Sofia Portanet den VUT Indie Award. Danger Dan, Mitglied der Antilopen Gang, der in diesem Jahr mit seinem Soloalbum Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt" für Furore gesorgt und Platz eins der deutschen Albumcharts erreicht hat, würdigt der VUT als besten Act. Bestes Album ist Vertigo Days" von The Notwist.

City Slang hat die Auszeichnung für das beste Label bekommen. In der Kategorie "Bestes Experiment" machten Dadabots & Portrait XO das Rennen für die unter anderem mit Einsatz Künstlicher Intelligenz verwirklichte Nummer "I'll Marry You, Punk Come". In der Rubrik "Best New Business" gewann Antilopen Geldwäsche, das eigene Label der Antilopen Gang.

Den VIA Sonderpreis bekamen Balbina, Peter Maffay, Sarah Lesch und Rocko Schamoni für ein Interview mit ihnen in der "Süddeutschen Zeitung" vom 28. April 2021 zum Protest gegen den Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Urheberrecht.

Carsten Brosda, Hamburgs Senator für Kultur und Medien, eröffnete traditionell den Abend mit einer Rede. In einem vorab verbreiteten Statement formulierte er: "Die Kultur ist wieder da, und sie hat uns viel zu sagen! Das machen die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger der VIA - VUT Indie Awards besonders deutlich. Es werden starke, unabhängige Stimmen ausgezeichnet, die wir als Gesellschaft dringend brauchen, und die sich erfolgreich nicht nur für die Interessen der Musikszene einsetzen. Die VIA - VUT Indie Awards sind eine wichtige Ergänzung des Reeperbahn Festivals und unterstreichen die Bedeutung des Festivals für die Musikszene."

Detlef Schwarte, Managing Director Reeperbahn Festival und Director Reeperbahn Festival Conference, lobte in einem ebenalls vorab mitgeteilten Text: "Die VIA Awards sind mit ihrer künstlerischen Dimension sowieso ein jährliches Highlight, aber auch als Ort der kulturpolitischen Wortmeldung nimmt die Preisverleihung mittlerweile eine wichtige Funktion ein und bereichert das Reeperbahn Festival als Branchenplattform ungemein mit spannenden und richtungsweisenden Perspektiven. Und darum freue ich schon heute sehr darauf, dass wir 2022 dann zehn Jahre VIA feiern können."

Und die gerade zur neuen VUT-Vorstandsvorsitzenden gewählte Birte Wiemann erklärte: "Nach wie vor sorgen die notwendigen gesundheitspolitischen Maßnahmen in der Corona-Krise dafür, dass die Situation von Künstler*innen im Besonderen und unserer Branche im Allgemeinen unsicher bleibt. Als ob das nicht Herausforderung genug wäre, verschärft die Interpretation der hart erkämpfen Urheberrechtsrichtlinie durch die Bundesregierung die Situation, in der wir uns mindestens monate-, wenn nicht jahrelang mit praktischen Umsetzungsfragen beschäftigen müssen. Eine Einordnung, inwieweit diese Entscheidungen künstler*innenfeindlich sind, wird Musikunternehmer*innen am kommenden Sonntag auch vor der Wahlurne umtreiben. Umso wichtiger ist es, dass die unabhängige Musikbranche sich nicht unterkriegen lässt, und umso wichtiger ist es, die Akteur*innen mit den VIA Awards ins Rampenlicht zu rücken. Wir gratulieren allen Preisträger*innen - wir zählen weiterhin auf euch!"

Durch den Abend führte wie in den Vorjahren Moderatorin Nina Sonnenberg, auch bekannt als Rapperin unter ihrem Künstlernamen Fiva.