Unternehmen

UK-Regierung delegiert Entscheidung über Streamingerlöse

Seit 2020 befasst sich die britische Politik mit der Diskussion um eine faire Verteilung der Streamingerlöse. In Reaktion auf eine Marktanalyse des Ausschusses für Digitales, Kultur, Medien und Sport (DCMS) hat die UK-Regierung die Angelegenheit nun an die Wettbewerbshüter von der CMA weitergeleitet.

23.09.2021 13:54 • von Dietmar Schwenger
Hat die CMA beauftragt: Premierminister Boris Johnson (Bild: I Images, Imago)

Seit 2020 befasst sich die britische Politik mit der Diskussion um eine faire Verteilung der Streamingerlöse. In Reaktion auf eine Marktanalyse des Ausschusses für Digitales, Kultur, Medien und Sport (DCMS) hat die UK-Regierung die Angelegenheit nun an die Wettbewerbshüter von der CMA weitergeleitet.

Das Department of Culture, Media & Sport hatte im Juli 2021 ein Eingreifen der Regierung gefordert und es dabei vor allem auf die großen Musikmajors abgesehen, die der Untersuchung zufolge die Streamingerlöse nicht gerecht an die Künstler weitergäben und den Markt dominierten. Diesem Ansinnen ist die UK-Regierung nun nicht gefolgt, da sie keine direkte, legislative Anordnung erlassen hat, sondern eine mögliche Entscheidung nun an die CMA (Competition And Markets Authority) delegiert hat.

Zwar nehme die Regierung die Vorwürfe des DCMS zur Kenntnis, betont aber auch, dass die digitale Ära viele neue und alternative Wege für Künstler geschaffen hat, ihre Musik auf den Markt zu bringen, was in der rein physischen Welt zuvor nicht möglich gewesen sei. Konkret nennt die Regierung Indie-Labels oder Artist Service-Unternehmen, die solche Aufgaben übernehmen könnten. Zudem könnten Künstler ihre Songs auch direkt auf Streamingplattformen hochladen.

"Es handelt sich bei der ganzen Angelegenheit um eine komplexe Frage, deswegen ist es wichtig, dass jede Handlung der Regierung von robuster Evidenz getragen wird." Entsprechend soll nun die CMA den Themenkomplex untersuchen. Zugleich fordert die Regierung, dass die Branche selber für mehr Transparenz bei Streamingerlösen sorgen müsse.