Unternehmen

Björn Ulvaeus lanciert Metadaten-Initiative

Abba-Musiker Björn Ulvaeus hat sich mit mit seiner Music Rights Awareness Foundation mit The Ivors Academy zusammengetan, um eine weltweite Initiative namens Credits Due zu starten. Diese soll durch die vollständige Erfassung der Metadaten von Songaufnahmen sicherstellen, dass die kreativ Beteiligten die ihnen zustehenden Tantiemen bekommen. BMG sichert schon Unterstützung zu.

22.09.2021 16:27 • von Frank Medwedeff
Will mit Credits Due die gerechte Vergütung der kreativen Beteiligten von Musikaufnahmen durchsetzen: Björn Ulvaeus (Bild: Olle Andersson_Zap PR)

Abba-Musiker Björn Ulvaeus hat sich mr der von ihm mitgegründeten Music Rights Awareness Foudnation (MRAF) mit The Ivors Academy zusammengetan, um eine weltweite Initiative namens Credits Due auf den Weg zu bringen. Der offizielle Startschuss erfolgte am 21. September im Rahmen der Ivor Novello Awards im Grosvenor House Hotel in London.

Credits Due soll laut "Musik Week" einen Lösungsansatz der Musikindustrie vereinheitlichen, um sicherzustellen, dass vollständige und exakte Song-Metadaten für alle Aufnahmen zum Zeitpunkt ihrer Erschaffung erhoben und angefügt werden. Dazu zählen Identifikationscodes der Kreateure und sogenannte "Role Codes", Identifikationsnummern des jeweiligen musikalischen Werkes und der Aufnahme, der Songtitel und etwaige alternative Bezeichnungen des Songs sowie die Namen von Songschreiber*in, Interpret*in, Prodzent*in und Mitwirkenden.

Eine Verlinkung dieser Metadaten zu allen neuen Aufnahmen und Songs soll garantieren, dass alle Kreateure und Beteiligte korrekt identifiziert werden können und die ihnen zustehenden Tantiemen erhalten.

Björn Ulvaeus erklärte dazu in seiner Eigenschaft als Mitbegründer der MRAF, wie "Music Week" dokumentiert: "Ich könnte mir kein besseres Event vorstellen für die Lancierung der Credits-Due-Initiative als die Ivor Novello Awards. Man kann sagen, dass wir all die großartigen britischen und irischen Songwriter und Komponisten feiern, indem wir diese offene und inklusive Kollaboration mit der Ivors Academy starten."

"Wir möchten das Bewusstsein erhöhen und Lösungen bereitstellen für Probleme, die wohlbekannt sind und, um es milde auszudrücken, die Songwriting-Community frustrieren. Die Sache ist ganz einfach: Musikaufnahmen müssen allen Beteiligten zugerechnet werden, um somit zu sichern, dass die richtigen Leute bezahlt werden. Die Leute fragen mich, warum dies nicht schon längst der Fall ist, und ich weiß nicht, was ich ihnen antworten soll. Heute, 2021, ist dies wirklich nicht mehr zu entschuldigen."

Ulvaeus, der gerade mit dem Abba-Comeback in den Schlagzeilen ist, schloss seine Ausführungen wie folgt: "Wenn wir Credits Due verwirklichen, ist das eine Win-Win-Situatiion für die ganze Musikindustrie. Dankenswerterweise ist viel an guter Arbeit dafür schon im Gang, und wir freuen uns auf weitere Unterstützung durch die Industrie, um endlich den Kreativen die finanzielle Anerkennung zu bieten, die sie verdienen."

Die Songschreiberin Fiona Bevan von der Ivors Academy sagte: "Es ist aufregend, mit der Music Rights Awareness Foundation zusammenzuarbeiten, um Credits Due auf den Weg zu bringen - eine Initiative, die die Musikindustrie in eine bessere Richtung lenken wird, indem sie garantiert, dass die Kreativen fair bezahlt werden. Als Multi-Platin-Songschreiberin und Künstlerin habe ich persönlich schon den Schmerz ausbleibender oder niedriger Tantiemen erfahren aufgrund fehlender sauberer Abrechnungsdaten, nachdem ich Riesenhits geschrieben hatte. Wir haben nun die großartige Gelegenheit, dies zu ändern, indem die Industrie an einem Strang zieht, neue Technologie einsetzt und - was am wichtigsten ist - unsere Songwriter, Produzenten und Performer einbezieht in die Aufgabe, zu sichern, dass die Credits den Aufnahmen zum Zeitpunkt ihrer Entstehung beigefügt werden."

BMG erklärte, sich "als erstes internationales Musikunternehmen" der Kampagne anzuschließen.

Hartwig Masuch, CEO BMG, bemerkt: "Sicherzustellen, dass seine Songwriter und Artists fair, gebührend und schnell bezahlt werden, sollte Priorität jedes Musikunternehmens sein. BMG unterstützt die 'Credits Due'-Kampagne mit Freude und applaudiert der Ivors Academy, der Music Rights Awareness Foundation und SONA (Songwriters of North America) dafür, diese Initiative voranzutreiben. Wir freuen uns darauf, mit ihnen daran zu arbeiten, ihre Ziele zu verwirklichen."

Graham Davies, CEO der Ivors Academy, dankt BMG dafür, verstanden zu haben, dass die Modernisierung der Musikwirtschaft auf zuverlässigen Daten beruhe. Man freue sich auf die Kooperation mit BMG und allen, die Credit Due unterstützen wollen. "Zusammen sind wir stärker", bekräftigt Davies.