Unternehmen

RockCity Hamburg wählte neuen Vorstand

Im Rahmen seiner Open-Air-Mitgliederversammlung am 20. September hat RockCityHamburg einen neuen, von neun auf elf Mitglieder erweiterten Vorstand gewählt. Der Verein legte zudem seine zukünftige inhaltliche "Stoßrichtung" fest.

22.09.2021 13:16 • von Frank Medwedeff
Will mit dem erweiterten Vorstand die Arbeit von RockCity "noch gezielter ausbauen": Geschäftsführerin Andrea Rothaug (Bild: Katja Ruge)

Im Rahmen seiner Open Air-Mitgliederversammlung am 20. September 2021 auf dem Gelände des Clubs Knust in Hamburg wählten die anwesenden Mitglieder von RockCity Hamburg ihren nun von neun auf elf Köpfe erweiterten Vorstand. Die "mitgliederstärkste lokale Interessenvertretung" präsentierte zudem ihre zukünftige inhaltliche "Stoßrichtung", um in Hamburg für Musiker_innen, DJs und Musikschaffende "noch mehr zu erreichen" und Themenschwerpunkte wie digitale Transformation, kreative Technologien, digitale Content-Strategien, Musik und Monetarisierung, DIY und Zukunft (Gaming, Dating, esports etc.), Diversität und Geschlechtergerechtigkeit in der Musik "künftig mit einer breit aufgestellten Flotte auch programmatisch zu fokussieren".

Für die nächsten zwei Jahre in den RockCity Vorstand gewählt wurden Sängerin Alice Martin von der Dancehall-Formation Chefboss, Benedikt Heimann (The Orchard), Sängerin Catharina Boutari alias Puder, Artist Coach Gabi Dörr, Mitra Kassai (Oll Inklusiv), Sänger und Gesangslehrer Mounir Bahla (SingLiebe), Musikerin und Labelbetreiberin Nina Graf alias Miu (Miu Music), Musiker und Produzent Olve Strelow, Ricardo Cortez (Glantz.Cortez) und Velvet Bein (La Pochette Surprise Records).

Im Zuge der Corona-Pandemie habe RockCity das eigene Programm- und Service-Portfolio "in kürzester Zeit erweitert, um auf die akute Notlage von Musiker_innen und Musikschaffenden effektiv und schnell zu reagieren". 2020 und 2021 habe der Verein neben 37 Sondernewslettern die Spendenaktion #musicsupportHH ins Leben gerufen, Streaming-Konzertreihen wie Quaratunes gemeinsam mit der Karsten Jahnke Konzertdirektion und PM Blue initiiert, "schnelle und unbürokratische Hilfe" mit dem Soforthilfe Fonds geleistet sowie einen Hilfsfonds für Musik-Projekte mit Unterstützung der Haspa Musik Stiftung umgesetzt.

Neben der Female-Konzertreihe "Super People Stage" und dem neuen digitalen RockCity-Beratungspool habe besonders der neue Hamburger Gagenfonds in Kooperation mit der Behörde für Kultur und Medien rund 2000 Musiker_innen, DJs und Bands in einer Gesamthöhe von 750.000 Euro über elf Monate Pandemie hinweg helfen können. Der Umfang der Maßnahmen und die Neuausrichtung des Vereins hinsichtlich seiner Themenschwerpunkte habe nun die Aufstockung des Vorstands von neun auf elf Personen erforderlich gemacht.

Die frisch in den Vorstand gewählte Alice Martin bemerkte: "Ich bin derbe froh, dass RockCity die aktuellen Themen sofort anpackt. Es wird nicht lange drum herum geredet, sondern gehandelt, und das ist, was mir so an diesem Verein gefällt. Gerade in der Pandemie haben wir gesehen, wie schnell Artists an den Rand des Abgrunds rutschen, wenn Politik, Behörden und Institutionen ihnen nicht genug Rückendeckung geben."

RockCity-Geschäftsführerin Andrea Rothaug erklärte: "Neue Themen, Maßnahmen und Ziele sind formuliert und fokussiert. Hamburgs Musiker_innen dürfen sich jetzt ein bisschen freuen, denn mit dem erweiterten RockCity-Vorstand wollen wir ab heute unsere Arbeit zukunftsfähig, solidarisch und kreativ, aber auch technologieverliebt noch gezielter ausbauen."

RockCity Hamburg e.V. - Zentrum für Popularmusik fördert nach eigenem Bekunden seit 1987 "szenenah, kontinuierlich und marktgerecht die Arbeits-, Auftritts- und Vermarktungsmöglichkeiten Hamburger Musikschaffender".