Unternehmen

Universal Inside punktet mit Helene Fischer, Abba und einem Umzug

Am 16. September lud das Team von Universal Music zu einer Digital Edition von Universal Inside. Chairman & CEO Frank Briegmann hatte dabei gleich mehrere Highlights im Gepäck, darunter die Vertragsverlängerung mit Helene Fischer und ein Gespräch mit Abba-Mitbegründer Björn Ulvaeus, aber auch die Bestätigung, dass Universal Music 2023 auf den Umzug in ein neues Hauptquartier zusteuert.

16.09.2021 14:38 • von
Ein Highlight der digitalen Ausgabe von Universal Inside 2021: Frank Briegmann im Gespräch mit Abba-Mitbegründer Björn Ulvaeus (Bild: Universal Music)

Zum zweiten Mal in Folge lud das Team von Universal Music zu einer Digital Edition von Universal Inside. Frank Briegmann, Chairman & CEO Universal Music Central Europe und Deutsche Grammophon, hatte dabei am 16. September 2021 gleich mehrere Highlights im Gepäck, darunter die Vertragsverlängerung mit Helene Fischer oder ein Gespräch mit Abba-Mitbegründer Björn Ulvaeus, aber auch die Bestätigung, dass Universal Music auf den Umzug in ein neues Hauptquartier zusteuert.

_____"Das dynamische Wachstum bleibt in absehbarer Zeit ein stabiler Trend." FRANK BRIEGMANN, UNIVERSAL MUSIC.

Zunächst aber sprach Briegmann über aktuelle Trends und Wachstumspotenziale: "Die Resilienz unserer Businessmodelle ist hervorragend", ordnete er die Marktsituation ein: So habe der Markt 2020 um neun Prozent zulegen können. "Und auch in diesem Jahr sehen wir in der ersten Jahreshälfte ein Wachstum sogar um 12,4 Prozent." Musikalische Inhalte hätten also "nichts an ihrer Attraktivität und Beliebtheit eingebüßt". Das stimmte den Musikmanager auch für die Zukunft zuversichtlich: "Das dynamische Wachstum bleibt in absehbarer Zeit ein stabiler Trend." Schließlich spiele Musik in Hinblick auf die Sehnsucht vieler Menschen nach Entertainment die vielleicht wichtigste Rolle. "Musik ist ein Enabler-Content, ein Wachstumsmotor auch für andere Bereiche", sagte Briegmann und sprach über die Bedeutung von Musik auch für Bereiche wie Connected Cars, Smart Home Devices oder Lifestyle Apps.

Im kreativen Bereich hatte das Team von Universal Music zwei Hochkaräter zu Gast: Zunächst sprach Frank Briegmann mit Helene Fischer, während parallel die Nachricht von der langfristig angelegten Vertragsverlängerung mit der Sängerin über den Ticker ging. Briegmann erinnerte an "Farbenspiel" als erfolgreichstes Album der Jahre 2017 und 2018 im deutschen Musikmarkt und rückte dann das neue Album in den Fokus, das am 15. Oktober erscheint und "Rausch" heißt. "Was mich am meisten freut, ist, dass es ein wieder sehr buntes Album wird, beinahe Weltmusik", sagte Helene Fischer. Sie sei "ganz begeistert" von der Vielfalt, die "Rausch" transportiere. Das bestätigte Briegmann: Schon "Farbenspiel" habe viele Farben gehabt, "Rausch" aber gehe noch einmal ein Stück weiter und zeige eine ganz neue Seite der Künstlerin.

_____"Früher ging man in den 'Musikladen' oder zu 'Wetten dass..?', um ein neues Album zu promoten. Heute passiert das alles fast zeitgleich. Das ist großartig." BJÖRN ULVAEUS, ABBA.

Später ging es aufs internationale Parkett: Im Gespräch mit Frank Briegmann plauderte Björn Ulvaeus über das kürzlich angekündigte neue Album von Abba: "Am Anfang ging es bei unserem Zusammentreffen nicht darum zu sagen, 'wir versprechen Universal ein neues Album'. Wir probierten vielmehr drei, vier Songs aus. Das klang wirklich gut und war wie in den alten Tagen. Auch wenn 40 Jahre dazwischenliegen, es fühlte sich für uns an, als wäre es gestern gewesen." Briegmann verwies im Gespräch darauf, dass Abba auch heute noch die Menschen begeistern würden, und erwähnt neue Pre-Order-Rekorde für das kommende Album in England und Deutschland. Für Ulvaeus geht es in den neuen Songs "um die Erfahrungen der letzten 40 Jahre. Die sind in der Musik zu hören. Früher ging man in den 'Musikladen' oder zu 'Wetten dass..?', um ein neues Album zu promoten. Heute passiert das alles fast zeitgleich. Das ist großartig." Neben dem neuen Album, "Voyage", das am 5. November veröffentlicht wird, kündigte Björn Ulvaeus auch noch einen Weihnachtssongs an: "Little Things".

Abseits des kreativen Bereichs leitete Frank Briegmann zudem zu einem neuen und durchaus einschneidenden Thema über: Als Universal Music einst 2002 nach Berlin gezogen sei, "gab es null Digitalumsatz", erinnerte er an frühere Zeiten, "und die Deutsche Grammophon war noch in Hamburg". Für Briegmann war klar: "Seitdem hat sich sehr viel verändert." Angesichts der Entwicklungen in den vergangenen Jahren, zum Beispiel in Hinblick auf Technik und Nachhaltigkeit, habe man sich "zu einem großen Schritt Vorwärts entschieden", denn man habe feststellen müssen, dass das, was man für die Zukunft plane, "hier im Eierspeicher nicht mehr zu erreichen ist", sagte Briegmann. Man brauche nicht unbedingt mehr Platz, aber doch "definitiv mehr Platz für unsere Ideen".

Vor diesem Hintergrund habe man schon länger nach einem neuen Platz für Universal Music gesucht, und dabei bei so manchem Projektentwickler in Berlin für ein Schmunzeln gesorgt, denn schließlich habe man etwas Ausschau gehalten, "was auf dem Berliner Markt kaum mehr zu finden ist", sagte Briegmann.

_____"Das Gebäude wird in den Dimensionen Flexibilität, Technologie und Design neue Maßstäbe setzen." FRANK BRIEGMANN, UNIVERSAL MUSIC.

"Und dann haben wir sie eben doch gefunden, die für uns perfekte neue Heimat hier an der Spree." Vom Dach des derzeitigen Hauptquartiers von Universal Music aus zeigte er rund zwei Kilometer weiter die Spree herunter Richtung Mitte. Dort entstehe an der Michaelikirchstraße ein Neubau, der "alle Vorzüge eines modernen und nachhaltigen Gebäudes" mitbringe: "Das Gebäude wird in den Dimensionen Flexibilität, Technologie und Design neue Maßstäbe setzen. Außerdem ist der Neubau durch seine bessere Energiebilanz und hohe Konnektivität ein weiterer Baustein unserer Nachhaltigkeitsstrategie." Universal Music habe selbst daran mitwirken können, "für uns einen Maßanzug zu entwerfen", sagte Briegmann."Wir werden den Eierspeicher vermissen", betonte Briegmann. Der Spirit aber, den Universal Music dort unter anderem auch in Hinblick auf Unternehmenskultur und Diversity habe entwickeln können, "dieser Spirit steckt in uns, und wir werden auch unsere neue Location zu einem ganz besonderen Ort machen", versprach der Universal-Music-Spitzenmnager.

Text: Knut Schlinger & Norbert Schiegl