Unternehmen

Maik Pallasch folgt bei The Orchard auf Manlio Celotti

Bei The Orchard übernimmt Maik Pallasch ab Anfang Oktober den Posten als Managing Director für die GSA-Region sowie Osteuropa und Russland. Pallasch, zuletzt bei Spotify und BMG, tritt damit die Nachfolge von Branchenurgestein Manlio Celotti an.

15.09.2021 10:34 • von
Nachfolgeregelung: Manlio Celotti (links) übergibt das Ruder bei The Orchard an Maik Pallasch (Bild: The Orchard, Spotify)

Bei The Orchard übernimmt Maik Pallasch ab Anfang Oktober den Posten als Managing Director für die GSA-Region sowie Osteuropa und Russland. Pallasch, zuletzt bei Spotify und BMG, tritt damit die Nachfolge von Branchenurgestein Manlio Celotti an, der bislang als Managing Director von The Orchard für diese Gebiete fungierte.

Beide Manager sollen in einer Übergangsphase bis Ende 2021 eng zusammenarbeiten, Anfang 2022 übernimmt Manlio Celotti dann eine beratende Position. Als Senior Consultant soll er dann "dem Führungsteam und wichtigen Partnern von The Orchard weiterhin strategisch und unterstützend zur Seite stehen", teilt das Unternehmen mit.

Während Celotti die Geschicke von The Orchard von Hamburg aus lenkte, nimmt Maik Pallasch seinen Dienstsitz nun in Berlin. Er berichtet direkt an Colleen Theis, Global COO von The Orchard.

"Es ist beeindruckend zu sehen, wie The Orchard mit seinem großartigen Team, führender Technologie und internationaler Reichweite aufgestellt ist", kommentiert Maik Pallasch. Das Unternehmen biete seinen Partnern "die richtigen Tools an", um aktuelle und künftige Herausforderungen im Musikmarkt zu bewältigen. "Ich bin sehr dankbar, dass Manlio, der einen entscheidenden Anteil an dem Erfolg von The Orchard hat, bis Ende 2021 an Bord bleiben wird."

Manlio Celotti wertet die vergangenen sieben Jahre bei The Orchard als "unglaublich", er fühle sich geehrt, "Teil eines so dynamischen globalen Teams" zu sein: "Aber am wichtigsten ist, dass ich stolz auf das bin, was wir vor Ort aufgebaut haben. Das Team hat Meilensteine erreicht, Rekorde gebrochen, erfolgreich Unternehmen integriert und zum Wachstum des Unternehmens in den Gebieten GSA, Osteuropa und Russland beigetragen." Seine "Start-up"-Mission sehe er nun als abgeschlossen und trete zurück, "um privat mehr Zeit zu haben, während ich weiterhin die globale Vision des Unternehmens unterstütze".

Im Frühjahr 2021 hatte Maik Pallasch nach rund dreieinhalb Jahren: seinen Abschied von Spotify angekündigt, wo er im Herbst 2017 den damals neu geschaffenen Posten des Head of Shows & Editorial Germany übernommen hatte. Er begann seine Karriere im Musikgeschäft 1996 in der A&R- und Marketingabteilung der damaligen Motor Music unter dem Dach der Polygram. Nach Abschluss seines Studiums zog Pallasch ins kanadische Toronto und kümmerte sich um die Promotion- und Marketingaktivitäten von Suction Records. Ende 2003 zog es ihn dann nach Berlin, um bei B612 Publishing am Aufbau des Verlags und den angeschlossenen Labels mitzuwirken, 2005 übernahm er die Leitung des Verlagsarms von B612 und wechselte 2008 als Senior Manager A&R and Creative zu Sony/ATV. Im Oktober 2011 stieß Pallasch zunächst als Vice President German Repertoire zu BMG und stieg dort bis zum Managing Director GSA auf. Nach fünf Jahren bei BMG verließ Pallasch das Unternehmen, um bei Spotify anzuheuern.

Geboren in Simbabwe und aufgewachsen in Südafrika, begann die Karriere des Italieners Manlio Celotti in Kapstadt mit der Gründung des UCA Sound Studios. 1986 kam Celotti nach Hamburg, wo er zunächst unter anderem EWM Entertainment gründete und später Manlio Celotti Consulting als Schnittstelle zwischen dem deutschen Markt und internationalen Musik- und Medienunternehmen. 2010 stieg Celotti beim Hamburger Traditionsunternehmen Membran ein und übernahm dort die Nachfolge des Firmengründers, 2015 folgt der Schulterschluss mit The Orchard. Im Zuge des Zusammengehens übernahm Celotti als Managing Director die Leitung der Geschicke von The Orchard in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie in Osteuropa, später kamen weitere internationale Territorien hinzu.

Im Mai 2020 blickte Celotti zu seinem 60. Geburtstag Im Gespräch mit MusikWoche auf Stationen seiner Karriere zurück, analysierte die aktuelle Entwicklung samt Corona-Krise und warf darüber hinaus einen Blick in die Zukunft der Musikwirtschaft.

Text: Knut Schlinger