Unternehmen

Matthew E. White: Spiritueller Raum für Ideen

Im Mai veröffentlichte Matthew E. White auf seinem eigenen Label Spacebomb zusammen mit Lonnie Holley das Album "Broken Mirror: A Selfie Reflection". Nun erschien über Domino Records mit "K Bay" bereits der nächste Longplayer des Sängers, Songwriters und Produzenten.

15.09.2021 10:04 • von Norbert Schiegl
Präsentiert mit "K Bay" ein neues Soloalbum: Matthew E. White (Bild: Cameron Lewis)

Im Mai veröffentlichte Matthew E. White auf seinem eigenen Label Spacebomb zusammen mit Lonnie Holley das Album "Broken Mirror: A Selfie Reflection". Nun erschien über Domino Records mit "K Bay" im Vertrieb von GoodToGo bereits der nächste Longplayer des Sängers, Songwriters und Produzenten.

Eigentlich gehört Matthew E. White nicht zu den Künstlern, die mit Veröffentlichungen geradezu um sich werfen. Sein letztes Soloalbum, "Fresh Blood", das sich auf Rang 95 der Offiziellen Deutschen Charts platzierte, erschien 2015. Nun folgt also "K Bay", ein Werk, das sich in vielerlei Hinsicht von seinem Vorgänger unterscheidet. White selbst bezeichnet das Album vieldeutig als "als seine erste neue Platte". Und das passt ganz gut zu seiner neuen klanglichen Vision auf »K Bay«.

Der Titel des Albums ist eine Hommage an sein Heimstudio Kensington Bay in der Kensington Avenue in Richmond, Virginia. Für Matthew E. White ist die Platte ein Bekenntnis zu seiner künstlerischen Unabhängigkeit und Identität.

Mit dem Erfolg seiner ersten beiden Soloalben, "Big Inner" (2013) und seinem Debüt für Domino Records, "Fresh Blood" (2015), die mit Kritikerlob geradezu überhäuft wurden, wuchsen auch die Anforderungen und Erwartungen an ihn selbst. 2017 folgte noch der gemeinsam mit Flo Morrissey eingespielte Longplayer "Gentlewoman, Ruby Man" bevor sich White vor allem als Produzent von unter anderem Natalie Prass, Bedouine, Hiss Golden Messenger, Sharon Van Etten, The Mountain Goats und Foxygen betätigte. Er begann mit dem Bau seines eigenen Studios und ordnete seine Gedanken.

Nun meldet er sich mit "K Bay" eindrucksvoll zurück. Einer Platte, auf der vieles anders klingt, als bisher bei ihm gewohnt. Der Mix aus Soul, Pop und Gospel wird diesmal angereichert mit Jazz- und Krautrock-Elementen. Die Zartheit, die früher viele seiner Songs auszeichnete ist auf der neuen Platte nur noch sehr selten anzutreffen. Die elf neuen Songs klingen futuristischer als seine bisherigen Kompositionen.

"Ich hatte das Gefühl, ich muss viel mehr von meiner Persönlichkeit in dieses Album mit einbringen" umschreibt Matthew E. White seine Arbeitsweise. Und bei Songs wie dem fast sieben Minuten langen, mit Unterstützung von Joseph "JoJo" Clarke eingespielten Titel "Only In America/When The Curtains Of The Night Are Peeled Back", einem der zentralen Stücke auf der Platte, setzt er sich auf beeindruckende Weise mit dem Rassismus in den USA auseinander.