Unternehmen

Die Berliner Politik ging zu Sony Music

Am 9. September besuchten der Regierende Bürgermeister Michael Müller und Senatorin Ramona Pop das neue Hauptquartier von Sony Music Entertainment in Berlin Schöneberg.

10.09.2021 12:08 • von Dietmar Schwenger
Vor dem Sony-Music-Gebäude in Berlin (von links): Daniel Lieberberg, Ramona Pop, Michael Müller, Philipp von Esebeck (CFO & Senior Vice President Business Strategy Division GSA Sony Music) und Patrick Mushatsi-Kareba (Bild: B. Peise/Sony Music)

Am 9. September 2021 besuchten der Regierende Bürgermeister Michael Müller und Senatorin Ramona Pop das neue Hauptquartier von Sony Music Entertainment in Berlin Schöneberg.

Vor genau einem Jahr verlegte das weltweit zweitgrößte Musikunternehmen sein Hauptquartier von München nach Berlin, "um enger mit seinen Künstler:innen zusammenzuarbeiten. Der eigene Mitarbeiterstamm wurde vergrößert und der Kontakt zu digitalen Innovatoren und politischen Entscheidungsträgern konnte weiter ausgebaut werden".

Gemeinsam mit den Geschäftsführern des Architektenbüros Studio Karhard gingen der Regierende Bürgermeister Müller und die Senatorin Pop zusammen mit Patrick Mushatsi-Kaereba, CEO Sony Music Deutschland Österreich Schweiz, und Daniel Lieberberg, Präsident Sony Music Kontinental-Europa und Afrika, durch die 8000 Quadratmeter großen Büros und Aufnahmestudios des Unternehmens.

Mit Ausnahme der Rechts- und Finanzabteilungen wurden alle Ressorts und Musiklabels nach Berlin verlegt. Mit seinen insgesamt 13 Labels, darunter Columbia, Epic, Four Music, Ariola und RCA, decke man eine breite Spanne an Musik-Genres und Entertainment-Inhalten ab. Zudem wurden binnen eines Jahres 300 Arbeitsplätze verschiedenster Tätigkeitsbereiche in Berlin geschaffen, darunter A&R Management, Produktmarketing und Zentralfunktionen.

Auch setze sich Sony Music vermehrt für Vielfalt und Inklusion im Musiksektor ein. So gründete das Unternehmen dieses Jahr die "A&R Akademie", in der Nachwuchstalente ohne besondere Vorqualifikation in einem zwölfmonatigen Traineeship in Musikmanagement geschult werden. Ferner wurde in Zusammenarbeit mit der NGO Turning Tables ein Coachingprojekt mit Mentoring durch Künstler wie Prinz Pi und Antje Schomaker für Jugendliche aus Berlin eingeführt, wo ihnen die Nutzung der Circle Studios zur Verfügung gestellt wurde. Insgesamt wurden dort mehr als 40 Titel professionell produziert.

In dem Rundgang erleuterte Mushastsi-Kareba Sony Musics Engagement zur Förderung seiner bestehenden und zukünftigen Acts auf nationaler und internationaler Ebene.

"Unser Niederlassen in Berlin war ein Erfolg, der schon jetzt nach nur einem Jahr dazu geführt hat, dass wir mit unseren Künstler:innen und Kreativen noch enger zusammenarbeiten und unser Unternehmen auch mit neuen Talenten erweitern konnten", sagt Mushatsi-Kareba. "Es macht uns sehr stolz, den Kreativschaffenden Berlins angehören zu dürfen. Die Stadt steht exakt für die Unternehmenswerte, die wir verkörpern: Diversität und Vielfalt, Innovation, Kreativität und Mut. Wir stehen politischen Entscheidungsträgern fortan bei Fragen und Themen rund um die Musikwelt gerne beratend zur Verfügung."

Michael Müller bezeichnet Sony Music als "vielfältig und kreativ, das passt zu unserer bunten Stadt. Die Niederlassung von Sony Music beweist, dass Berlin als kulturelles, lebendiges und internationales Zentrum weltweite Ausstrahlung hat. Das Vertrauen in die Berliner Kreativität und die Berliner Wirtschaft hat Erfolg. Hier finden sich neue Musiktalente und eine Szene von Klassik bis Rap genauso, wie alles, was an kreativem hochspezialisiertem fachlichem Hintergrund nötig ist. In Schöneberg ist damit etwas Neues entstanden, was den Kiez voranbringt. Berlin wird immer mehr zur Musikmetropole."

Für Bürgermeisterin und Wirtschaftssenatorin, Ramona Pop festigt der Umzug von Sony Music den Ruf Berlins als zentralen Musikstandort in Europa: "Das Engagement des Major Labels belegt das anhaltend starke Vertrauen internationaler Unternehmen in die Stadt und ihre kreative und wirtschaftliche Vitalität. Ich bin froh, dass wir die Gelegenheit finden, das Ankommen von Sony Music in der Europazentrale in Schöneberg nachzufeiern."

Wie es im Gebäude von Sony Music und den Circle Studios aussieht, sehen MusikWoche-Abonnenten in der aktuellen Ausgabe,MusikWoche 37/2021und dem dazugehörigen Livepaper.