chartwoche.de

Charts KW 34: Genetikk gelingt vierter Streich

Bereits zum vierten Mal in seiner Karriere führt das HipHop-Duo Genetikk die Offiziellen Deutschen Album-Charts an. Insgesamt sind acht Titel der Top 10 der Alben Neuzugänge. Und auch die Singles-Liste hat einen neuen Spitzenreiter.

20.08.2021 15:28 • von Dietmar Schwenger

Bereits zum vierten Mal in seiner Karriere führt das HipHop-Duo Genetikk die Offiziellen Deutschen Album-Charts an. Auf "D.N.A" (2013), "Achter Tag" (2015) und "Y.A.L.A" (2018) folgt nun "MDNA", das sich in einem Duell gegen Mark Forsters "Musketiere" (neu auf zwei) durchsetzt. Insgesamt werden acht Positionen der Top 10 neu besetzt.

Erstmals solo auf dem Treppchen landet Ross Antony: Sein Rückblick "Willkommen im Club: 20 Jahre" landet an dritter Stelle. Von fünf auf vier verbessert sich Billie Eilish mit "Happier Than Ever", dahinter folgen weitere Neueinsteiger: Singer/Songwriter Knappe steigt mit "Knappe" auf Position fünf ein, worüber sich sein Label freut, wie Sarah Schneider, Head of A&R Columbia/Sony Music:ausführt: "Die Zusammenarbeit mit Knappe macht großen Spaß, umso mehr freut uns dieser Erfolg. Das ist eine Team-Leistung und wir sind dankbar über jede/n, der/die dazu beigetragen hat."

Rapper Megaloh platziert sich mit "21" neu auf sechs und die US-Rockband The Killers mit "Pressure Machine" auf der Sieben. Zweimal Deep Purple finden sich auf den Rängen acht und neun. In der auf jeweils 10.000 Einheiten limitierten Livereihe von earMusic steigt "Live in Wollongong 2001" auf acht und "Live In London 2002" auf neun ein..Abwärts geht es für die "Freiheit" der Amigos: das 13. Nummer-eins-Album des Schlagerduos fällt von acht auf zehn.

Bei den Chartsanteilen in der Erhebungswoche liegt Universal Music mit 37,4 Prozent vor Sony Music mit 20,2 Prozent. Dahinter folgen Warner Music (18,9 Prozent), Believe/GoodToGo (15,5 Prozent) und Kontor New Media/Edel (5,5 Prozent).

Bergauf geht es für die Single "Auf & Ab" von Montez. Der Rapper ist mit dem Titel bereits seit drei Wochen in der Bestenliste vertreten, nun rückt er von Position drei in der Vorwoche auf die Spitzenposition. Einen Platz nach oben, von drei auf zwei, geht es für The Kid & Laroi & Justin Bieber und ihren Song "Stay". Vorwochenspitzenreiter Ed Sheeran fällt dafür vom ersten auf den dritten Rang, während auch "Love Tonight" von Shouse einen Platz gut macht (von fünf auf vier).

Der höchste Neueinstieg gelingt Shindy mit "Im Schatten der Feigenbäume" auf Platz fünf. Statisch bleiben "Blaues Licht" von Raf Camora auf Position sechs, "Sommergewitter" von Pashanim auf der Sieben, "Beggin´" von Måneskin auf Rang acht und "Good 4 U" von Olivia Rodrigo auf dem neunten Rang. Helene Fischer & Luis Fonsi runden die Top 10 mit "Vamos A Marte" ab.

33,9 Prozent Chartsanteil bedeuten für Universal Music einmal mehr Platz eins im Vertriebsranking zu den Top 100 Singles. Sony Music (31,4 Prozent) steht auf Position zwei, Warner Music (18,6 Prozent) folgt auf Rang drei. Dahinter rangieren Believe/GoodToGo (8,0 Prozent) und Ingrooves (4,2 Prozent).

Während das von Telamo vermarkte neue Album von Ross Antony in der Longplay-Wertung auf drei einsteigt, gelingt seinem Label Telamo bei den Compilations mit "Schlager für Alle: Die Neue - Herbst/Winter 2021/2022" der Sprung an die Spitze. Die Kopplung verdrängt "Bravo Hits 114" von eins auf zwei, gefolgt von "The Dome Summer 2021" unverändert auf drei. Von zwei auf vier rutscht "Bravo Hits 133" und einen Zähler abgeben muss "Club Sounds Vol. 96". Die Dance-Compilation fällt von vier auf fünf.

Warner Music, der Vertriebspartner von Telamo, leigt bei den Chartsanteilen mit 58,5 Prozent vorn. Rang zwei nimmt Universal Music mit glatt 30 Prozent ein, dahinter rangieren Sony Music (16,5 Prozent) und Kontor New Media/Edel (vier Prozent).