chartwoche.de

Charts KW 31: Farid Bang eilt voran

Farid Bang rappt sich als "Asozialer Marokkaner" in der Longplayhitliste der Offiziellen Deutschen Charts direkt auf die Pole Position und verweist die Bonner Brasspop-Band Querbeat auf Rang zwei. Bei den Singles machen Raf Camora und Bonez MC mit "Blaues Licht" das Rennen.

30.07.2021 16:00 • von Frank Medwedeff
Neue Nummer eins bei den Alben: Farid Bang mit "Asozialer Marokkaner" (Bild: Banger Musik)

Farid Bang rappt sich als "Asozialer Marokkaner" - so der Titel seines neuen Studioalbums - in der Longplayhitliste der Offiziellen Deutschen Charts direkt auf die Pole Position. Für den in Düsseldorf aufgewachsenen Deutschrap-Star ist dies hier das dritte Solo-Album auf Platz eins nach "Killa" (2014) und "Asphalt Massaka 3" (2015). Zudem triumphierte er noch dreimal im Verbund mit Kollegah mit den Kollaborationsalben "Jung, brutal, gutaussehend 2" (2013), "Jung, brutal, gutaussehend 3" (2017) und "Platin war gestern" (2018).

Mit dem Sprung ihres aktuellen Werks "Radikal positiv" von null auf zwei landet die Bonner Brasspop-Combo Querbeat erstmals auf dem Podest der Top 100 Longplay. Wiedereinsteiger auf Position drei ist Paul McCartney mit "McCartney III". Verantwortlich dafür ist das hier mit dem ursprünglichen Studioalbum zusammen gewertete, von McCartney selbst kuratierte, frisch veröffentlichte "McCartney III Imagined" mit Coverversionen und Remixen - unter Beteiligung von zum Beispiel Beck, Damon Albarn, Anderson .Paak, Phoebe Bridgers, Josh Homme oder Blood Orange.

"Zukunft" von Raf Camora, der Spitzenreiter der Vorwoche, belegt nun den vierten Platz. Und auf Rang fünf taucht als Neuzugang Kasimir1441 mit seinem Solo-Longplaydebüt "Eya" auf.

Jasmin Wagner kann sich "Von Herzen" über den Einzug auf Rang sechs der Longplaycharts freuen - hier eine neue persönliche Rekordnotierung für die Sängerin, die in den Neunzigern als Blümchen erfolgreich war. Powerwolf rutschen mit "Call Of The Wild" von zwei auf sieben und die Amigos mit "Freiheit" von sechs auf acht.

Von 100 auf neun signifikant voran geht es für "Live In Moscow" von Lindemann nach der deutschen Fernsehpremiere des Konzertmitschnitts am 24. Juli auf 3sat.

Als Neueinsteiger gelistet auf Rang zehn sind die Rapper GReeeN, Patwah & Hägi mit ihrer Kollaboration "Hybrid".

Die Descendents aus Kalifornien rocken sich mit "9th & Walnut" aus dem Stand auf Rang zwölf, und der Berliner Rapper Data Luv bringt seine aktuelle Veröffentlichung "Stars" an 13. Stelle unter.

Nach der ersten Verkaufswoche ihrer frischen Werke ins obere Viertel bringen es noch die britische Popsängerin Anne-Marie mit "Therapy" (Platz 22) die Westcoast-Legenden David Crosby mit "For Free" (23) und Jackson Browne (mit "Downhill From Everywhere" auf 24) sowie die New Yorker Progmetaller Dream Theater und "Lost Not Forgotten Archives: A Dramatic Tour Of Events - Select" (25).

Universal Music hält mit 39,4 Prozent Marktanteil die Spitze der Vertriebsfirmenauswertung im Longplay-Segment. Platz zwei belegt Warner Music (28,5 Prozent) vor Sony Music (16,7 Prozent), Believe/GoodToGo (9,1 Prozent) sowie 375 Media (2,3 Prozent).

Über den erwähnten Verlust der Tabellenführung bei den Alben sollte Raf Camora ein Blick auf die Top 100 Singles trösten, wo "Blaues Licht", eine neuerliche Kollaboration des österreichischen Rappers mit seinem oftmaligen Partner Bonez MC, als Neuzugang die Spitzenposition einnimmt. Dadurch rutschen Ed Sheeran mit "Bad Habits" von eins auf zwei und Pashanims "Sommergewitter" von zwei auf drei.

Jeweils um eine Stelle rauf rücken hingegen The Kid Laroi & Justin Bieber und ihr gemeinsamer Hit "Stay" (von fünf auf vier) sowie Shouse mit "Love Tonight" (von sechs auf fünf).

Loredana & Mozzik bringen im Duett den Track "Nese Don" als zweithöchsten Neueinstieg der Woche auf Position zehn.

In der Distributorenhitliste zu den Top 100 Singles setzt sich Universal Music mittels 33,1 Prozent Wochenanteil knapp vor Sony Music (30,1 Prozent) durch. Warner Music kommt auf Platz drei (16,9 Prozent), gefolgt von Believe/GoodToGo (11,9 Prozent) und Ingrooves (3,5 Prozent).

Wenig tut sich in den Top 30 Compilations, die weiterhin die "Bravo Hits 113" vor "The Dome - Summer 2021" anführen. Die Kids-Kopplung "Toggo Music 58" rückt von vier auf drei vor, und von elf auf vier steigt "Gottschalks große 90er Show" nach Ausstrahlung der gleichnamigen Fernsehsendung am 24. Juli.

Höchste von GfK Entertainment neu gelistete Kopplung ist auf Rang zehn "Schlager - Die Hits des Sommers 2".

Universal Music dominiert hier eindeutig das Vertriebsfirmenranking anhand von 50,7 Prozent Marktanteil. Sony Music rangiert an zweiter Stelle (32,3 Prozent) ebenfalls mit klarem Abstand auf Warner Music (11,0 Prozent) und Kontor/Edel (glatt sechs Prozent).