Unternehmen

Spotify nach sechs Monaten unterm Strich im Plus

Am 28. Juli stellte Spotify seine jüngste Quartalsbilanz vor. Abseits von prozentual zweistelligen Zuwächsen bei Nutzerzahlen und Abonnenten sowie Umsätzen in dreistelliger Millionenhöhe sticht aber auch ein bloß einstelliger Millionenwert ins Auge.

28.07.2021 13:27 • von
Zweistellige Zuwachsraten: nach Nutzerzahlen und Abonnenten liegt Spotify nach dem zweietn Quartal 2021 wie kaum anders zu erwarten im Plus (Bild: newsroom.spotify.com, Screenshot)

Am 28. Juli 2021 stellte Spotify seine jüngste Quartalsbilanz vor. Abseits von prozentual zweistelligen Zuwächsen bei Nutzerzahlen und Abonnenten sowie Umsätzen in dreistelliger Millionenhöhe fürs zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres sticht aber auch ein bloß einstelliger Millionenwert für die ersten sechs Monate ins Auge:

So weisen die Betreiber des Streamingdienstes für den Zeitraum von Anfang Januar bis Ende Juni 2021 einen kleinen Nettogewinn in Höhe von drei Millionen Euro aus. Zum Vergleich: Ende des ersten Halbjahres 2020 schrieb Spotify unterm Strich noch Nettoverluste in Höhe von 355 Millionen Euro. Die Halbjahresumsätze wuchsen derweil von 3,737 Milliarden Euro im Vorjahr auf nunmehr 4,478 Milliarden Euro - ein Plus von fast 20 Prozent.

In den drei Monaten von Anfang April bis Ende Juni erzielte Spotify weltweit und über alle Angebotsformen hinweg Einnahmen von 2,331 Milliarden Euro, ein Umsatzplus von 23 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Rechnet man Wechselkursschwankungen heraus, lag das Plus gar bei 28 Prozent. Die Abo-Einnahmen wuchsen dabei um 17 Prozent auf 2,056 Milliarden Euro, die Werbeerlöse haben sich derweil im Quartalsvergleich auf 275 Millionen Euro mehr als verdoppelt.

Obwohl auch die Zahl der monatlich mindestens einmal aktiven Nutzer (MAUs) um 22 Prozent auf weltweit 365 Millionen wuchs, zeigt sich das Spotify-Team um CEO Daniel Ek mit der Entwicklung in diesem Bereich nicht zufrieden, schließlich habe das Plus hier die eigenen Prognosen nicht erfüllen können. Anders sieht das bei den Abonnenten aus: Ende des zweiten Quartals 2021 zählte der Streamingdienst nun 165 Millionen Abonnenten, was einen Anstieg um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet.

Fürs Gesamtjahr peilt man bei Spotify bei der Zahl der Nutzer inzwischen ein Wachstum auf bis zu 407 Millionen an, deutlich weniger als die bis zu 422 Millionen MAUs, die man zuvor noch Ende des ersten Quartals anvisiert hatte. Auch bei der Zahl der möglichen Abonnenten schraubt man bei Spotify die eigenen Erwartungen ein wenig zurück: Peilte man nach dem ersten Quartal für 2021 noch bis zu 184 Millionen Kunden im Abobereich an, so rechnet man nun mit bis zu 181 Millionen.

Text: Knut Schlinger