Livebiz

Helge Schneider sagt Strandkorb-Konzerte ab

Die Veranstalter der Strandkorb Open Airs um SparkassenPark-Geschäftsführer Michael Hilgers sind laut eigenen Angaben der Bitte von Helge Schneider nachgekommen, all seine weiteren Auftritte bei der Konzertreihe aus dem Programm zu nehmen.

28.07.2021 10:38 • von Dietmar Schwenger
Spielt keine Strandkorb-Konzerte mehr: Helge Schneider (Bild: Gymnasm, Broken Silence)

Die Veranstalter der Strandkorb Open Airs um SparkassenPark-Geschäftsführer Michael Hilgers sind laut eigenen Angaben der Bitte von Helge Schneider nachgekommen, all seine weiteren Auftritte bei der Konzertreihe aus dem Programm zu nehmen. Der Künstler hatte am 23. Juli 2021 ein Strandkorb-Konzert in Augsburg nach rund einer halben Stunde abgebrochen, weil ihn das Gastropersonal gestört hätte, das während der Show die 900 Zuschauer in den 500 Strandkörben bediente.

Ein Managementsprecher des Künstlers hatte unmittelbar nach der abgebrochenen Show zwar erklärt, Helge Schneider wolle die übrigen Konzerte der Reihe spielen, doch der Musiker hat nach Augsburg lediglich noch drei Konzerte im Innenhof des Deutschen Museums in München gespielt, nun aber mitgeteilt, die anderen Strandkorb-Konzerte nicht mehr spielen zu wollen.

Diese Entscheidung habe die Veranstalter "überrascht", wie Hilgers ausführt: "Wir veranstalten die Strandkorb Open Airs in Deutschland in 16 Städten mit über 450 Shows, mehr als 100 Künstlern und vor mehr als 500.000 Besuchern. Alle Künstler sind bisher vor allem dankbar auf der Bühne stehen zu dürfen. Wir bekommen nur positive Rückmeldungen aller Besucher, insbesondere auch bezüglich des einzigartigen GastroKonzeptes mit Gastro-App, Corona-konformer, bargeldloser Zahlung und Service bis zum Strandkorb!"

Für Hilgers steht fest: "Vor allem aber ist das Corona-konforme Strandkorb Format ein Lichtblick am Ende des langen Tunnels für die Veranstaltungswirtschaft und deren Dienstleister, Crewmitglieder und zahlreichen Mitarbeitern in ganz Deutschland."

Helge Schneider bekundet zwar seinen Respekt für das große Engagement des Veranstalters, das mit der Entwicklung eines neuen Konzepts überhaupt erst wieder Livekonzerte in größerem Rahmen vor Publikum möglich gemacht hhätte. Für ihn persönlich passe das Format aber nicht, heißt es aus Mönchengladbach.

"Nach einem beiderseitig von Respekt und Verständnis geprägten Austausch der verschiedenen Meinungen sind beide Parteien einvernehmlich dem Vorschlag von Michael Hilgers gefolgt, als Zeichen auch gegenüber allen anderen Beteiligten in dieser Konzertreihe eine gemeinsame Spende in Höhe von 20.000 Euro den Opfern der Flutkatastrophe in NRW und Rheinland Pfalz zukommen zu lassen."

Damit wolle man auch den Fans von Helge Schneider, die sich "sicherlich auf ein schönes Konzert gefreut haben", zeigen, dass der finanzielle Aspekt genauso wenig im Vordergrund der Entscheidung gestanden habe wie eine etwaige Kritik am Strandkorb-Open-Air-Veranstaltungsformat.

Die noch geplanten Auftritte von Helge Schneider bei der Reihe in Mönchengladbach, Bochum, Hartenholm, Berlin-Brandenburg/Hoppegarten und St. Wendel werden somit abgesagt. Karten für alle abgesagten Veranstaltungen, inklusive Augsburg, könnten dort zurückgegeben werden, wo sie gekauft worden seien, informiert der Veranstalter.