Unternehmen

Word And Sound gründet Billbrook Records

Unter dem Namen Billbrook Records hat der Hamburger Vertrieb Word And Sound ein Label für Indie Rock/Alternative ins Leben gerufen. Erster Künstler ist Jesper Munk, der dort am 12. November in Kooperation mit Alive sein neues Album "Taped Heart Sounds" veröffentlicht.

23.07.2021 16:34 • von Dietmar Schwenger
Ist der erste Künstler auf Billbrook Records: Jesper Munk (Bild: Word And Sound)

Unter dem Namen Billbrook Records hat der Hamburger Vertrieb Word And Sound ein Label für Indie Rock/Alternative ins Leben gerufen, benannt nach dem Hamburger Stadtteil Billbrook. Erster Künstler ist Jesper Munk, der dort am 12. November 2021 in Kooperation mit Alive sein neues Album "Taped Heart Sounds" veröffentlicht.

Als A&R-Manager für das Label zeichnen Nadine Reese und Kai Fraeger verantwortlich. "Billbrook spielt bislang als 'vergessener' Industrie-Stadtteil im Bewusstsein vieler Hamburger eine absolute Nebenrolle - zu unrecht", sagt Fraeger, "denn unser Stadtteil ist mit seinen vielen Kanälen, den freundlichen Menschen, dem Mix aus traditionellen Gewerben und zunehmend auch Gründern spannend und immer wieder neu. Billbrook will und muss in Stadt und Welt entdeckt werden, wie die Musik auf unserem neuen Label."

Jesper Munk, der zuvor bei Warner Music unter Vertrag stand, hat für das mit Crowdfunding finanzierte Album Coverversionen aufgenommen. "Ich habe Songs ausgesucht, die das Gefühl von Heimat geben. Das Album so aufzunehmen, wie ich es mir vorstellte, im Proberaum, auf Kassette, mit Musikern und Engineer ohne Riesen-Ego, fair bezahlt von den Menschen, die es am Ende hören wollen, fühlt sich wie der richtige Schritt in Richtung des neuen Lebens an. Am Ende wollte ich einfach viel hören und fühlen, ohne an meiner Gitarre oder dem Piano zu kleben, und hatte einfach Lust, zu singen."

Auf dem Album finden sich unter anderem Songs von Tom Waits, J.J. Cale, Mocky, Donnie & Joe Emerson und Etta James. "Die Sessions mit der Cassette Head Band waren für mich ein echtes Gemeinschaftsprojekt und zugleich eine Lernerfahrung. Die Beschränkung der technischen Mittel, beispielsweise das Weglassen von Bildschirmen, führte unweigerlich zur Ausdrucksfreiheit auf der musikalischen Seite der Produktion. Letztlich geht es beim gemeinsamen Musizieren ja zu 90 Prozent ums Zuhören, und der Fokus darauf war für mich sehr befreiend und inspirierend", so der Künstler weiter, der für Ende Juli und im August sowie September einige Live-Shows geplant hat.

Termine:

29.07.21 Neuried, Kult Open Air

19.08.21 Nürnberg, Hirsch Biergarten

20.08.21 Bad Tölz, Sommerbühne

17.09.21 Lüneburg, Schröders Garten