Medien

YouTube spannt BTS für die Shorts ein

Im Hause Google will man den Kurzvideo-Service YouTube Shorts als Antwort auf TikTok positionieren. Nun lanciert der Konzern eine sogenannte Challenge, und holt dafür als reichweitenstarken Partner die K-Pop-Formation BTS an Bord.

19.07.2021 16:58 • von
Sammelten mit dem "Permission To Dance"-Musikvideo in etwas mehr als zwei Wochen 171 Millionen Aufrufe auf der Google-Videoplattform YouTube ein: BTS (Bild: Google, YouTube)

Im Hause Google will man den Kurzvideo-Service YouTube Shorts als Antwort auf TikTok positionieren. Mitte Juli erreichte der Roll-out des internationalen Dienstes in der Beta-Version auch Deutschland und Österreich.

Um den weltweiten Wettbewerb ein bisschen anzuschieben, lanciert der Konzern nun eine sogenannte Challenge, und holt dafür als reichweitenstarken Partner die südkoreanische K-Pop-Formation BTS an Bord. Die "Permission To Dance"-Challenge, passend benannt nach dem jüngsten Hit der Band, soll vom 23. Juli bis 14. August 2021 exklusiv auf YouTube Shorts laufen und lädt Nutzer*innen dazu ein, eigene Clips zu kreieren oder Dance Moves aus dem "Permission To Dance"-Video von BTS nachzustellen.

"BTS sind Weltstars", weiß auch Lyor Cohen, Global Head of Music bei YouTube, um die Bedeutung der Band - nicht nur in den sozialen Netzwerken. "BTS haben einen Rekord nach dem anderen auf YouTube gebrochen und sind durch ihren immensen Beitrag zur Musikwelt zu einer unbestreitbaren Größe geworden."

Mit dem "Permission To Dance"-Video sammelten BTS kürzlich bereits übers VÖ-Wochenende mehr als 115 Millionen Views und über elf Millionen Likes ein, und zugleich die fünfte Platzierung in den Top 10 der binnen 24 Stunden erfolgreichsten Musikdebüts auf YouTube. In inzwischen etwas mehr als zwei Wochen kamen 172 Millionen Aufrufe auf der Google-Videoplattform zusammen, davon alleine 152 Millionen Abrufe im Zeitraum zwischen 9. und 15. Juli.

Weltweit sammelten BTS allein in den letzten zwölf Monaten über zehn Milliarden YouTube-Views und liegen mit 54 Millionen Abonnent*innen im Ranking der erfolgreichsten Musik-Acts auf der Plattform auf dem dritten Platz.

Text: Knut Schlinger