Unternehmen

Andrea Berg bleibt Sony Music treu

Sony Music, Andrea Berg und Bergrecords setzen ihre Zusammenarbeit langfristig fort. Bei Sony Music lobt man die Künstlerin als "die erfolgreichste Sängerin der deutschen Chartsgeschichte".

01.07.2021 10:15 • von
Bleiben Partner (von links): Philipp Mergenthaler (Geschäftsführer Bergrecords), Jörg Wolf (Fashion-Stylist), Patrick Mushatsi-Kareba (CEO Sony Music Entertainment GSA), Julia Heinrich (Senior Product Manager Catalog, Sony Music Entertainment GSA), Clemens Fiedler (Senior Director Catalog, Sony Music Entertainment GSA), Andrea Berg, Julia Nolte (Head of Marketing & Digital Catalog, Sony Music Entertainment GSA), Uli Ferber (Ehemann und Manager), Philipp von Esebeck (Continental Europe & Africa & SVP Business Finance & Controlling GSA, Sony Music Entertainment), André Mühlhausen (SVP Commercial Division, Sony Music Entertainment GSA), Ralf Kitzberger (Justiziar, Schickhardt Rechtsanwälte), Claudia Gerner-Wolf (Fashion-Stylistin) und Thorsten Sack (Senior Director Artist & Labels Services, Sony Music Entertainment GSA) (Bild: Bella Lieberberg)

Sony Music Entertainment, Andrea Berg und Bergrecords setzen ihre Zusammenarbeit langfristig fort. Das gab das Unternehmen am 1. Juli 2021 bekannt, und bezeichnete die Künstlerin dabei als "die erfolgreichste Sängerin der deutschen Chartsgeschichte".

Als Beleg dafür dient Sony Music unter anderem der Verweis auf ein kürzlich verliehenes Achtfach-Platin für mehr als 2,5 Millionen allein in Deutschland verkaufte Einheiten des "Best Of"-Albums von Andrea Berg. Insgesamt blicke "die Ausnahmekünstlerin seit 1992 auf 16 Millionen verkaufte Tonträger zurück". Zudem komme Andrea Berg "auf weit über 1000 Wochen in den deutschen Album-Charts", wovon allein 349 Chartswochen auf das "Best Of" entfielen, das sich in Österreich sogar "über unglaubliche 670 Wochen" in den Charts gehalten habe - umgerechnet ergibt das fast 13 Jahre.

"Mein Team von Bergrecords und ich sind voller Tatendrang und ich freue mich riesig auf die kommenden Projekte mit Patrick, André und dem gesamten Team von Sony Music", sagt Andrea Berg. "Mein Notizbuch, in das ich Erlebnisse, Gefühle oder nur einzelne Wörter für spätere Songs eintrage, ist sehr gut gefüllt - seid gespannt!"

"Andreas Authentizität und Charisma, sowie ihre Gabe, ihre Fans mit Musik zu beschenken, die bei jedem Anklang findet, machen sie so einzigartig", weiß André Mühlhausen. Der Senior Vice President Commercial Division Sony Music Entertainment GSA verspricht schon jetzt: "Wir haben noch viele Erfolge mit Andrea zu feiern und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit."

Patrick Mushatsi-Kareba, CEO Sony Music Entertainment GSA, wertet derweil die "Fortführung der äußerst erfolgreichen Zusammenarbeit mit Andrea, Uli und Bergrecords" als einen "Meilenstein" für Sony Music: "Dass wir uns vorgenommen haben, Hand in Hand Modernes mit Bewährtem zu verbinden, überraschende Momente zu kreieren und Andreas schillernde Karriere um weitere Erfolge zu erweitern, lässt erahnen, dass der Erfolgshunger aller Beteiligten noch lange nicht gestillt ist."

Bei Sony Music verweist man darauf, dass Andrea Berg "seit 29 Jahren" an "der Spitze der deutschen Musikszene" stehe und "ein wahrer Publikumsmagnet" sei. So finde sich der Titel "Du hast mich tausendmal belogen" laut GEMA-Angaben seit Jahren in den Top 10 der erfolgreichsten Live-Titel des Jahres und sei "außerdem über mehrere Jahre durchgängig die meistgekaufte Schlager-Single in den deutschen Download-Shops" gewesen. Andrea Berg erhielt über 100 Gold- und Platin-Auszeichnungen, acht Echos, acht Goldene Stimmgabeln und zahlreiche weitere Medienpreise.

2016 veröffentlichte Andrea Berg erstmals ein Album auf dem eigenen Label Bergrecords im Vertrieb von Sony Music: "Seelenbeben" erreichte nach 48 Stunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz jeweils Gold-Status. Außerdem schaffte es das Album in der ersten Woche auf Platz eins der Offiziellen Deutschen Charts und sprang auch in der Schweiz und Österreich in der Erscheinungswoche auf den ersten Platz der jeweiligen Hitlisten.