Events

Most Wanted: Music plant fix für den Herbst

Die Berlin Music Commission will den Branchentreff Most Wanted: Music vom 26. bis 28. Oktober als hybrides Event ausrichten. Auf dem Programm steht die Verleihung der listen to berlin: Awards, hinzu kommen Konferenzrunden mit unter anderem Michael Hoeweler (Amazon Music) oder Detroit-Techno-Pionier Juan Atkins.

22.06.2021 12:15 • von
Setzen das Thema Veränderung samt dem passenden Hashtag change aufs Programm von Most Wanted: Music 2021: Jana Scheffert (Head of Finance & Operations der Berlin Music Commission) und Olaf Kretschmar (Geschäftsführer & Vorstandsvorsitzender) (Bild: Florian Reimann)

Die Berlin Music Commission (BMC) will den Branchentreff Most Wanted: Music (MW:M21) vom 26. bis 28. Oktober 2021 als hybrides Event ausrichten: "Teilnehmer:innen können in der Kulturbrauerei in Berlin an einem vielfältigen Konferenzprogramm teilhaben oder über eine digitale Plattform aus der Ferne dabei sein", versprechen die Veranstalter. Nachdem zuletzt die Alte Münze als Austragungsort diente, bedeutet der Umzug in die Kulturbrauerei "eine Art Homecoming" für den Branchentreff. Schließlich wurde die BMC einst in der Kulturbrauerei gegründet, wo zudem mehrfach die listen to berlin: Awards vergeben wurden und wo 2014 auch die erste Ausgabe von Most Wanted: Music stattfand.

Der Fokus der Berliner Musikwirtschaftskonferenz soll nun in diesem Jahr - "nach herausfordernden 18 Monaten" - auf dem Thema Veränderung liegen, samt dem passenden Hashtag #change. Auf dem Programm steht zum Auftakt am 26. Oktober die Verleihung der listen to berlin: Awards. Hinzu kommen ab dem 27. Oktober Konferenzrunden mit unter anderem Michael Hoeweler (Amazon Music), der Innovationsberaterin der Europäischen Kommission, Michela Magas, oder Detroit-Techno-Pionier Juan Atkins. Am 28. Oktober stehen zudem erneut verschiedene Satellite-Events "über ganz Berlin verteilt" auf der Agenda.

MW:M21 will technische Möglichkeiten ebenso beleuchten wie die Themen fairer Vergütungsmodelle und Nachhaltigkeit. "MW:M21 will den Teilnehmer:innen das nötige Know-how an die Hand geben, um sich in diesem neuen Umfeld zurechtzufinden", und dabei eine Hilfestellung geben, wie "aus Innovationsgetriebenen Innovationstreiber:innen" werden können.

"Wir müssen den Wandel der Branche vorantreiben, wenn wir langfristig erfolgreich bleiben wollen und selten hatten wir dabei auf so vielen Handlungsfeldern gleichzeitig zu bestehen", sagt Olaf "Gemse" Kretschmar als Vorstandsvorsitzender der BMC zur Zielvorstellung von MW:M21. Allerdings geben es noch "keine Blaupause" für all die Herausforderungen. "Um zu zukunftsfähigen und belastbaren Lösungen zu kommen, bleibt uns nur, gemeinsam neue Modelle auszuhandeln. Dafür brauchen wir Konstellationen, die selbst wieder divers die unterschiedlichen Positionen einbeziehen."

Bis zum 30. Juni bieten die Veranstalter "Super Early Bird"-Tickets zur Online-Teilnahme an, Vor-Ort-Tickets sollen in den Verkauf gehen, "sobald feststeht, wie viele Teilnehmer:innen im Oktober am Veranstaltungsort dabei sein dürfen".

"Wir sind froh, dass wir Most Wanted: Music diesmal unter etwas vorhersehbareren Umständen durchführen können als im letzten Jahr", sagt Stephan Hengst als Direktor der Veranstaltung. "Auch wenn uns der Umzug an einen neuen Ort und die weiterhin bestehende Ungewissheit bezüglich der genauen Besucher:innenzahl vor Ort und der dann noch gültigen Hygieneauflagen erneut vor Herausforderungen stellt."

Im Herbst 2020 fand MW:M virtuell statt.