chartwoche.de

Charts KW 25: Azet macht das Rapper-Rennen

Drei jeweils als Mitglied bekannter Rapcrews bekannte HipHop-Künstler machen mit ihren neuen Soloalben die Medaillenplätze in den Top 100 Longplay unter sich aus. Azet geht mit "Neue Welt" als Erster über die Ziellinie - vor Crystal F und Maeckes. Auf dem Singles-Thron sitzt derweil weiterhin Olivia Rodrigo.

18.06.2021 16:34 • von Frank Medwedeff
Sonnt sich mit seinem Nummer 1 Award für "Neue Welt" in der Hand: Azet (Bild: Azet_KMN Gang)

Drei jeweils als Mitglied bekannter Rapcrews bekannte HipHop-Künstler machen mit ihren neuen Soloalben die Medaillenplätze in den Top 100 Longplay unter sich aus. Als Sieger über die Ziellinie geht dabei Azet, Bestandteil der KMN Gang aus Dresden, mit "Neue Welt". Der Deutschrapper kosovo-albanischer Herkunft kann sich über sein drittes Nummer-eins-Album in den Offiziellen Deutschen Charts freuen nach dem Solo-Werk "Fast Life" (2018) und "Super Plus" (2019), einer Kollaboration mit seinem KMN-Gang-Kumpel Zuna.

Crystal F vom Trio Ruffiction schnellt im Alleingang mit "Das Leben danach" von null auf zwei, und auf Position drei debütiert "Pool", das neue Solowerk von Maeckes (Die Orsons).

"Sing meinen Song - Das Tauschkonzert Volume 8" sinkt derweil um eine Stelle ab auf die Vier. Als Neuzugang auf Rang fünf schafft es Gitarrenheld Joe Bonamassa mit der Live-Aufnahme "Now Serving: Royal Tea Live From The Ryman".

Auf Rang sechs taucht das neue Studioalbum von Garbage als Neueinsteiger auf, "No Gods No Masters". Für K.I.Z. und deren "Rap über Hass" geht es um eine Rangstufe nach unten auf die Sieben, und für Udo Lindenbergs "Udopium - Das Beste" um drei Positionen von fünf auf acht.

Wiedereinsteiger auf dem neunten Platz ist Bosse mit "Wartesaal", nachdem das 2011 erstmals erschienene Werk nun in einer erweiterten Deluxe-Edition zum zehnjährigen Jubiläum erhältlich ist. Die No Angels schlittern mit "20", ihrem Spitzenreiter aus der vorigen Woche, ans Ende der Top 10.

"Back The Way We Came: Vol. 1 (2011 - 2021)", der Sampler von Noel Gallagher's High Flying Birds, ist der nächsthöchste erstmals gelistete Titel auf Rang zwölf. Frisch dabei auf Platz 14 ist die oberschwäbische Band Provinz mit ihrer EP "Zu spät um umzudrehen".

Das US-HipHop-Trio Migos reiht sich nach der ersten Verkaufswoche von "Culture III" auf Rang 15 ein. Black Sabbath gelangen mit der Neuauflage ihres 1975er Albums "Sabotage" auf Position 17. Und Singer/Songwriter Matze Rossi bringt es mit "Wofür schlägt dein Herz" auch ad hoc unter die Top 20, genauer gesagt auf Rang 18.

Universal Music steht anhand eines Marktanteils von 36,9 Prozent an der Spitze der Vertriebsfirmenrangliste im Bereich Longplay. Warner Music kommt auf Rang zwei (25,3 Prozent), gefolgt von Sony Music (13,0 Prozent), Believe/GoodToGo (12,6 Prozent) und Tonpool Medien (3,8 Prozent).

Die Top 100 Singles führt wie in der Vorwoche Olivia Rodrigo mit "Good 4 U" an. Die italienische ESC-Siegerband Måneskin steigert sich mit dem Stück "Beggin'" erheblich von Rang 16 auf zwei - und klettert parallel mit der Nummer "I Wanna Be Your Slave" von sieben auf drei.

Nathan Evans rutscht mit "Wellerman" folglich um zwei Positionen nach unten auf die Vier. Und auf der Fünf verharrt weiter "Friday" von Riton & Nightcrawlers feat. Mufasa & Hypeman.

"Shawty" von PA Sports, Kianush & Jamule ist höchster Neuzugang der Woche mit dem Sprung auf Rang acht.

45,6 Prozent Wochenanteil bringen Universal Music auch bei den Singles die Dominanz im Distributorenranking ein. Sony Music platziert sich hier an zweiter Stelle (29,9 Prozent) - vor Warner Music (15,3 Prozent), Believe/GoodToGo (5,0 Prozent)) sowie Kontor/Edel (1,8 Prozent).