Unternehmen

BVG-Kultur-Ticket hilft der Freien Szene

Die Berliner Verkehrsbetriebe sammeln mit jedem verkauften Fahrschein des BVG-Kultur-Tickets Geld, das das Bündnis Freie Szene Berlin "fair" an die coronageplagte Berliner Kulturszene verteilen will. Für die Aktion wirbt ein Video mit vielen Kulturschaffenden - unter anderem der Band Von Wegen Lisbeth.

10.06.2021 17:03 • von Frank Medwedeff
Unterstützen die Aktion: Von Wegen Lisbeth im Videoclip zum Kultur-Ticket (Bild: BVG)

Trotz sinkender Corona-Fallzahlen gebe es bis jetzt noch immer keine planbare Sicherheit, wann die Kunst- und Kulturszene wieder in voller Kapazität und somit auch kostendeckend ihren Betrieb wieder aufnehmen könne. Aus diesem Grund haben sich die Berliner Verkehrsbetriebe dazu entschieden, ein Spendenticket anzubieten und mit jedem verkauften Fahrschein Geld zu sammeln, welches am Ende in Zusammenarbeit mit dem Bündnis Freie Szene Berlin e.V., einem Zusammenschluss von Verbänden und Vereinen der zeitgenössischen Kunst und Kultur in Berlin, "fair" an die Berliner Kulturszene verteilt werden soll.

Dafür wurde ein Promotionvideo gedreht, in dem Alle Farben, Barbie Breakout, das Chamäleon Theater, Dieter Kosslick, Drangsal, Fil Bo Riva, Flying Steps, der Friedrichstadt-Palast, Harald Hauswald, Jim Avignon, Katharina Thalbach, Katharina Wackernagel, Langston Uibel, Mia., Modeselektor, Sero, Lary, Smiley Baldwin und Crew, Stefanie Stappenbeck, Stella Bossi, The Darvish, The Swingin' Hermlins und Von Wegen Lisbeth für die Aktion werben. Das Berliner DJ-Duo Modeselektor lieferte den Sound für den Clip, indem es typische Klänge der BVG mit seinen elektronischen Beats verschmelzen ließ.

Unterstützt wird die Aktion außerdem von der PSD Bank Berlin-Brandenburg, die die Spendensumme verdoppelt, und von rbb-Hörfunksender radioeins.

Nachdem das Land Berlin und der Bund schon länger viele notleidende Kulturschaffende unterstützten, die duch die Coronakrise in eine schwierige finanzielle Lage geraten seien, wollen damit nun auch die Berliner Verkehrsbetrie (BVG) in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Kultur und Europa, "ihren Teil dazu beitragen, Berlin wieder zu der kunterbunten Kulturmetropole zu machen, die zu Recht einen Weltruf genießt". Dazu dient das BVG-Kultur-Ticket - ein Einzelfahrausweis Berlin AB mit einem Euro Aufschlag, der direkt an die Kulturszene fließe.

Klaus Lederer, der Berliner Senator für Kultur und Europa, erläutert: "Das Ziel, den Berliner*innen Vorfreude und Hoffnung auf die Zeit nach Corona zu machen, teilen wir alle. Dass auch die BVG die Berliner Kultur unterstützt, begrüße ich deshalb sehr. Denn es muss unser aller Ziel sein, die durch die Corona-Pandemie schwer getroffenen Kultur Berlins auf großer Breite zu sichern. Die große Lücke, die das Land Berlin durch Senatsunterstützung allein nicht füllen kann und konnte, betrifft die Künstler*innen, die schon vor der Pandemie in prekären, jedenfalls sozial nicht gegen solcherart Ausfälle abgesicherten, Verhältnissen gearbeitet haben."

Eva Kreienkamp, Vorstandsvorsitzende der BVG, bemerkt: "Die BVG ist ein elementarer Teil der Berliner Kulturszene. Schließlich sind es wir, die die Menschen zu den Clubs, Bühnen und Hallen und wieder nach Hause bringen. Mit diesem einzigartigen Ticket können wir gemeinsam mit allen Berliner*innen ganz einfach dabei helfen, das vielfältige Kulturangebot unserer Stadt zu unterstützen."

Das BVG-Kultur-Ticket kann man vorerst bis zum 18. Juli an allen Automaten und Verkaufsstellen der BVG kaufen. Wer keinen Fahrausweis braucht, könne sich mit einer Spende an den BVG-Automaten oder auf BVG.de/Kultur-Ticket beteiligen. Die Spendenfunktion über die Landingpage werde technisch bedingt aber erst in einigen Tagen zur Verfügung stehen.