Unternehmen

PIAS und Universal Music schließen strategische Allianz

Schulterschluss zweier Schwergewichte: Der Traditions-Indie PIAS und die Universal Music Group haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. PIAS soll zwar unabhängig bleiben, erhält im Zuge des Deals aber Zugriff auf finanzielle Ressourcen. PIAS-Gründer Kenny Gates spricht von einer "etwas unkonventionellen" Vereinbarung.

09.06.2021 10:29 • von
Bezeichnet den Deal mit Universal Music als "etwas unkonventionelle strategische Vereinbarung": PIAS-CEO Kenny Gates (Bild: PIAS)

Schulterschluss zweier Schwergewichte: Der Traditions-Indie PIAS, neben der Beggars Group eines der großen, international agierenden unabhängigen Unternehmen im globalen Musikmarkt, und die Universal Music Group, weltweiter Marktführer im Geschäft mit Recorded Music, haben eine strategische Partnerschaft vereinbart.

Im Rahmen der Zusammenarbeit soll Universal Music über die im Hause PIAS erst kürzlich umbenannten und neu positionierten Vertriebsaktivitäten von Integral Distribution Services Zugang zum internationalen Vertriebsnetzwerk von PIAS erhalten und somit auch von den Erfahrungen des Unternehmens aus der langjährigen Zusammenarbeit mit der Indie-Community profitieren. Im Gegenzug, so heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung der neuen Partner, könne PIAS fortan "Ressourcen und Finanzmittel" der Universal Music Group nutzen, "um sein globales Angebot weiter auszubauen und seine Position als führender unabhängiger Dienstleister zu stärken".

Beide Seiten bemühen sich zu betonen, dass PIAS auch weiterhin "vollständig unabhängig" bleibe und die Firmengründer Kenny Gates und Michel Lambot "die volle Kontrolle" über das Unternehmen behalten würden. Kenny Gates aber räumt zumindest ein, dass es sich bei dem Deal durchaus um eine "etwas unkonventionelle strategische Vereinbarung" handele, die aber helfen werde, bestehende Chancen zu nutzen, "ohne dabei unsere Unabhängigkeit zu beeinträchtigen". Schließlich sei man bei PIAS auch fast 40 Jahre nach der Gründung "motiviert wie eh und je" und zudem "fest entschlossen", unabhängigen Labels und Künstlern auch weiterhin eine Plattform zu bieten, um ein globales Publikum zu erreichen.

Laut PIAS-Mitbegründer Michel Lambot basiere die nun getroffene Vereinbarung "auf Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung": Als Major und Independent seien die beiden führenden Musikunternehmen angetreten, Künstler und Labels zu stärken. Diese Partnerschaft erlaube es PIAS, "in einem zunehmend globalen und wettbewerbsorientierten Markt zu wachsen und unabhängigen Künstlern und Labels mit Integrität und Sorgfalt einen erstklassigen Service zu bieten".

Bei Universal Music steuert zudem Lucian Grainge als Chairman und CEO ein Statement bei: "Wir bei Universal Music wissen, dass ein dynamischer unabhängiger Sektor für ein florierendes Musik-Ökosystem unerlässlich ist." Schließlich sei Universal Music ein Unternehmen, "das von und für Unternehmer gebaut wurde" und heute als Treiber für viele unabhängige kreative Stimmen diene. "Deshalb freuen wir uns, PIAS die Unterstützung und die Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um das Unternehmen als unabhängige Kraft in der Musik zu stärken." Er kenne Kenny Gates und Michel Lambot seit über 30 Jahren und habe "großen Respekt vor ihrer Leidenschaft für Musik" sowie ihrer Offenheit und Authentizität. "Als Pioniere des Label-Service-Modells haben sie enorme Möglichkeiten für unabhängige Künstler und Labels geschaffen und PIAS als Leuchtturm in der Independent-Community etabliert."

Text: Knut Schlinger