Unternehmen

ESC-Siegersong zündet auch im Streaming

Der ESC-Gewinnertitel "Zitti E Buoni" von der italienischen Hardrockband Måneskin ist auch im Streaming der "mit Abstand beliebteste Finalsong", wie eine Sonderauswertung von GfK Entertainment ergeben hat.

26.05.2021 16:55 • von Frank Medwedeff
Ihr ESC-Siegerlied wird quer durch Europa viel gestreamt: Måneskin (Bild: Andres Putting_EBU)

Mit ihrer Rockhymne "Zitti E Boni" hat die italienische Hardrockband Måneskin in Rotterdam am 22. Mai 2021 den diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen. Wie eine Sonderauswertung von GfK Entertainment nun zeigt, kommt ihr Lied auch im Streaming "hervorragend" an - "und ist europaweit der mit Abstand beliebteste 'ESC'-Finalsong", wie es aus Baden-Baden heißt. Besonders gut laufe es für Måneskin in der italienischen Heimat, wo das Quartett derzeit auf Platz sechs der Streaming-Trends stehe. In Belgien (Platz drei) und den Niederlanden (Rang vier) sei ebenso eine Top-10-Position in der Wochenwertung drin.

Auch in Deutschland, Österreich, Portugal und Spanien performt "Zitti E Buoni" laut GfK Entertainment von allen "Eurovision"-Finaltiteln am stärksten. Einzig in Frankreich und der Schweiz seien die einheimischen Beiträge "Voilà" (Barbara Pravi) und "Tout L'Univers" (Gjon's Tears) noch gefragter.

Beim zweitbeliebtesten "ESC"-Song gehen die Meinungen in den neun untersuchten Ländern nach GfK-Angabe "etwas auseinander". Während Belgier, Niederländer und Spanier am französischen Beitrag "Voilà" Gefallen finden, setzen Italiener und Österreicher eher auf den ukrainischen Folktronica-Track "Shum" (Go_A). In Deutschland wiederum punkten die Finnen-Rocker Blind Channel ("Dark Side") gut, in Portugal die eigenen Kandidaten von The Black Mamba ("Love Is On My Side").

Insgesamt betrachtet halte sich die ESC-Stimmung vor allem m Gastgeberland Niederlande sowie im benachbarten Belgien, wo jeweils rund ein Fünftel der aktuellen Streaming-Top-100 aus "Eurovision"-Songs bestehe.

Grundlage der Sonderauswertung sind die Streaming-Trends für den Zeitraum Freitag (21.5.) bis Montag (24.5.) in den Ländern Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien und der Schweiz.