Livebiz

Eventbrite-Umsatz bricht um 43 Prozent ein

Für das erste Quartal 2021 meldet Eventbrite einen Umsatz von 27,82 Millionen Dollar. Das ist ein coronabedingter Rückgang um 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als das US-Ticketingunternehmen 49,09 Millionen Dollar erwirtschaftete.

07.05.2021 14:05 • von Dietmar Schwenger
Trotz Verlusten ptimistisch: Julia Hartz, CEO Eventbrite (Bild: Eventbrite)

Für das erste Quartal 2021 meldet Eventbrite einen Umsatz von 27,82 Millionen Dollar. Das ist ein coronabedingter Rückgang um 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, als das US-Ticketingunternehmen 49,09 Millionen Dollar erwirtschaftete. Die Nettoverluste reduzierten sich von 146,5 Millionen im ersten Quartal 2020 auf nunmehr 84,9 Millionen Dollar. in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres.

Die angepassten Verluste vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) betrugen im ersten Quartal 8,5 Millionen Dollar, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Verlust von119,6 Millionen Euro zu Buche schlug. Gleichzeitig sank die Zahl der verkauften Tickets im Vergleich mit dem vierten Quartal 2020 um sieben Prozent, legte aber laut Eventbrite-Angaben von Januar bis April 2021 wieder zu.

"Das Licht am Ende des Pandemie-Tunnels hat im ersten Quartal heller geschienen", sagt Julia Hartz, Co-Founder und CEO Eventbrite. "Weil die Impfungen nun einen größeren Teil der Bevölkerung erreicht erreicht haben und die Lockerungen bei Massenzusammenkünften zunehmen, konnte die Livebranche mit der Wiederöffnung beginnen." Eventbrite sei als stärkere und schlankere Firma ins Jahr 2021 gekommen, man sei bereit, die Erholung und Neuerfindung der Branche anzuführen, betont Hartz.