Unternehmen

Gratulantenschar rühmt Klaus Doldingers "großartige Lebensleistung"

Zum 85. Geburtstag von Klaus Doldinger hat MusikWoche Glückwünsche und Würdigungen für den Jubilar aus der Musik- und Filmbranche eingesammelt.

12.05.2021 09:48 • von Frank Medwedeff
Geschätzt, geliebt und verehrt in der Musik- und Filmbranche: Klaus Doldinger (Bild: Peter Hönnemann)

Zum Ehrentag von Klaus Doldinger, der am 12. Mai 85 wird, hat MusikWoche Glückwünsche und Würdigungen für den Jubilar aus der Musik- und Filmbranche eingesammelt.

Bernd Dopp, Chairman & CEO Warner Music: Lieber Klaus, es ist mir eine große Freude und ein Privileg, mit Dir schon seit so vielen Jahren zusammenzuarbeiten. Deine Verdienste für die Musik- und Filmwelt sind outstanding. Du hast Jazz aus Deutschland auf die Weltbühne gehoben, bist Bundesverdienstkreuzträger, Ehrenbürger von New Orleans, hast zahlreiche Auszeichnungen und Ehrungen erhalten - und das als Komponist, Saxofonist, Bandleader und Produzent. Auf Deinen musikalischen Reisen hast Du Deinen Sound mit der Musik der Welt verschmolzen. Viele Länder und Kulturen haben ihre Spuren im Passport Eurer Band hinterlassen. Du bist ein Pionier, Musikbotschafter und Weltbürger. Außerdem hast Du Dich weit mehr als 25 Jahre ehrenamtlich im Aufsichtsrat der GEMA für die Rechte von Urheber:innen, Komponist:innen und Autor:innen eingesetzt und verdienst auch dafür den höchsten Respekt aller Kulturschaffenden in Deutschland. Daran, auf Tauchstation zu gehen, denkst Du noch lange nicht. Chapeau! Im Namen des gesamten Warner-Music-Teams möchte ich Dir die allerherzlichsten Glückwünsche zu Deinem 85. Geburtstag und dem 50. Bandjubiläum von Passport aussprechen. Danke, dass Du uns seit so vielen Jahren Dein Vertrauen schenkst.

Dein Bernd

Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA: Herzlichen Glückwunsch, lieber Klaus Doldinger! Persönlich und im Namen der GEMA wünsche ich Ihnen zu Ihrem 85. Geburtstag alles Gute. In Ihrem bald 70-jährigen Schaffen und Wirken haben Sie erreicht, was nur wenigen deutschen Musikern gelingt: Sie haben sich mit Ihrem Saxofon in die Herzen eines globalen Publikums gespielt und in über 5000 Konzerten allein mit Ihrer Band Passport weltweit begeistert. Rund 2000 Kompositionen stammen aus Ihrer Feder. Die überaus populäre "Tatort"-Titelmelodie ebenso wie viele Ihrer Filmmusiken, beispielsweise für "Das Boot" oder "Die unendliche Geschichte", haben sich tief im kollektiven Gedächtnis der deutschen Zuschauer verankert. Für Ihre außerordentlichen künstlerischen Leistungen wurde Ihnen eine Reihe von hochrangigen Preisen und Auszeichnungen verliehen. Ich freue mich, dass dazu auch der Deutsche Musikautorenpreis der GEMA gehört, den Sie 2018 für Ihr Lebenswerk erhalten haben. Der GEMA sind Sie seit vielen Jahren eng verbunden. In diesem Jahr werden es bereits 60 Jahre, die Sie Mitglied sind. Das allein, lieber Klaus Doldinger, ist schon höchst bemerkenswert. Aber über viele dieser Jahre haben Sie sich auch in verschiedenen Gremien ehrenamtlich in der GEMA für die Rechte der Urheber eingesetzt. Als Mitglied des Aufsichtsrats von 1990 bis 2015 haben Sie die GEMA mit Ihrer Erfahrung und Ihrem unermüdlichen Engagement aktiv mitgestaltet. Als kleines Zeichen ihrer Dankbarkeit und Wertschätzung hat die GEMA Ihnen ihren Ehrenring und die sehr seltene Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Lieber Klaus Doldinger, ich wünsche Ihnen alles Gute für Ihre künftigen privaten und beruflichen Aktivitäten und Pläne, vor allen Dingen bei weiterhin guter Gesundheit.

Max Mutzke: Ich bin überglücklich, dass sich vor vielen Jahren unsere Wege gekreuzt haben. Deine Musik, unsere gemeinsamen Konzerte und Projekte und unsere Freundschaft bedeuten mir mehr, als Du Dir vorstellen kannst. Wir haben schon Deinen 75. und Deinen 80. Geburtstag gemeinsam gefeiert. Dieses Mal wünsche ich Dir zwar aus der Ferne, aber dafür von Herzen alles, alles Liebe zu Deinem 85. Geburtstag.

Dein Max Mutzke

Film- und Fernsehproduzent Günter Rohrbach: Ich kann über Klaus Doldinger nicht sprechen, ohne mich an einen magischen Moment meines Lebens zu erinnern. Es war ein Tag von so vollendeter Schönheit, wie ihn das Jahr selbst in dem gesegneten Alpenvorland nur wenige Male kennt. Wir sind im Frühsommer des Jahres 1981, das schwere Auto gleitet sanft durch die blühende Landschaft, und aus dem Recorder schallt die schönste, die stärkste, die wirkungsvollste Filmmusik, die je für einen deutschen Film geschrieben wurde. Ich war auf dem Weg von Icking nach Geiselgasteig, vom Studio des Klaus Doldinger zum Schneideraum von Hannes Nikel und Wolfgang Petersen. Und nach fast zwei Jahren der Kämpfe und Sorgen, der Hoffnungen und Befürchtungen, der Himmelsstürme und Höllenfahrten war dies ein Moment des reinen Glücks. Freilich wusste an diesem Tag noch niemand, welches Schicksal dieser Film haben würde, der bisher vor allem durch Katastrophen aufgefallen war. Doch dass dies eine außerordentliche Filmmusik war, die dem Film einen gewaltigen Schub geben würde, das wussten wir alle. Wolfgang Petersen, der später in Hollywood mit so legendären Filmmusikern wie Jerry Goldsmith, Maurice Jarre oder Ennio Morricone zusammenarbeiten sollte, sagt heute: "Eine Musik wie die für 'Das Boot' habe ich nie mehr bekommen."

Dennoch ist Klaus Doldinger mit allem Enthusiasmus das geblieben, was er von Anfang an war, ein Musiker, ein Musikant, der spielen wollte wann immer und wo immer es sich dafür eine Gelegenheit bot. Und diese boten sich. Er war begehrt, und er ist es bis heute. Da steht in seinem Haus in Icking inzwischen eine imponierende elektronische Anlage, ausgestattet mit allen Finessen, die er souverän beherrscht. Er ist stolz darauf, liebt es, die Möglichkeiten, über die er hier verfügt, zu demonstrieren. Doch den wahren Doldinger hat man nur mit seinem Horn, das er fast immer mit sich führt, selbst dann, wenn kein Auftritt ansteht. Es könnte sich ja was ergeben, er könnte auf jemanden treffen, der Lust hat, mit ihm zu musizieren. Musiker altern nicht. Das Metier lässt das nicht zu. Solange er lebt, wird er spielen. Immer mal wieder ruft er einen an, erzählt, was er gerade komponiert, wo er gespielt hat, und wo er demnächst spielen wird. Er ist ein Musiker, welch ein Glück für ihn, welch ein Glück für uns.

Siggi Loch, CEO ACT Music + Vision: Lieber Klaus, 59 Jahre ist es jetzt her, dass sich unsere Wege in Düsseldorf erstmals kreuzten. Es war der Anfang einer zwanzigjährigen Zusammenarbeit und einer weit darüber hinausgehenden Freundschaft, für die ich sehr dankbar bin. Wer hätte damals gedacht, dass Du auch mit 85 noch Deiner Berufung als Musiker, Komponist, Bandleader und Produzent mit ungebrochenem Enthusiasmus nachgehen kannst und Menschen mit Deiner Musik glücklich machst? Welch eine großartige Lebensleistung! Ein Ehrenplatz in der Kulturgeschichte unseres Landes ist Dir sicher. Aber auch hier gilt: Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau, und Deine wunderbare Inge war und ist stets an Deiner Seite. Herzlichen Glückwunsch zu diesem besonderen Ehrentag! Lass Dich feiern, besonders im Kreis Deiner inzwischen großen Familie.

Dein Siggi

Miho Nishimoto, Senior Brand Manager Classics & Jazz Warner Music: Lieber Klaus, als Kind habe ich Deinen Soundtrack zum Film "Die unendliche Geschichte" - damals noch in Japan - in Dauerschleife gehört. Was für ein großes Kino! Die Erinnerung an unsere erste gemeinsame Produktion verursacht mir immer noch Gänsehaut. Die Sessions, die ich seitdem in Deinem Studio miterlebe, sind immer aufs Neue frisch und voller Spielfreude - es ist jedes Mal ein Ereignis, und ich frage mich, wo diese Energie herkommt. Wahrscheinlich aus der Musik selbst. Für Deine musikalische Leidenschaft, Offenheit und Neugier bin ich voller Bewunderung. Es ist mir eine Ehre und große Freude, mit Dir zusammenzuarbeiten. Vielen Dank für deine neverending Stories und Dein Vertrauen. Ich freue mich auf die nächsten Alben und kann es nicht abwarten, Dich mit Passport hoffentlich bald wieder live zu erleben. Gratulation zu Deinem 85. Geburtstag, dem 50. Bandjubiläum von Passport und all den Meilensteinen, die Du in der Geschichte des Jazz und der Filmmusik gesetzt hast.

Deine Miho

Leslie Mandoki, Musiker, Bandleader, Produzent: Klaus Doldinger ist eine legendenbildende Ikone in der Musik und das in allen Facetten, und zwar als Komponist, Produzent, Musikmacher, aber auch als Solist und Bandleader, der für Weltoffenheit, Toleranz und Menschlichkeit steht. Und wenn das jemand persönlich bezeugen kann, dann fühle ich mich dazu berufen.

Ich kam als illegaler Einwanderer, als Asylsuchender nach München, und mein erster Kontakt waren Klaus Doldinger und Udo Lindenberg. Klaus' menschliche Art, mit der er mich aufgenommen hat, war be- und verzaubernd. Dass Laszlo und ich seit langen, langen Jahren stolze Bürger der 'Bunten Republik Deutschland', wie mein Soulmate Udo Lindenberg sagt, geworden sind, haben wir nicht zuletzt der grandiosen Menschlichkeit dieses fulminanten Musikers zu verdanken, den wir ganz einfach unseren Godfather nennen dürfen!

Es ist ein ehrenvolles Privileg, dass ich auch jetzt immer wieder mit ihm zusammenspielen darf, deshalb möchte ich mich verneigen. Alles erdenklich Gute zum Geburtstag wünsche ich Dir mit einem kleinen Ausschnitt eines unserer gemeinsamen Soulmates-Konzerte.

Herzlichst, Dein Leslie

Manfred Frei, Geschäftsführer Loft Music: Ich kenne Klaus Doldinger schon seit Jahrzehnten. Viele Konzerte von ihm habe ich gehört, seit etwa 2015 haben wir zusammen mit Bell'Arte in München selber veranstaltet. Über ein Konzert möchte ich etwas detaillierter sprechen: Eine magische Nacht auf dem Starnberger See. Am 7. Mai 2017 veranstaltete ich eine Seereise auf der MS Starnberg mit Klaus Doldinger und seiner Band Passport. Der wunderbare Katamaran startete um 20.00 Uhr von Starnberg zu einer Seeumrundung. Gegen 21.00 Uhr ist es so weit: Mitten auf dem dunklen See geht "Das Boot" vor dem Buchheim-Museum in Bernried auf musikalischen Tauchgang. Nach den einleitenden Echolot-Tönen des Film-Themas setzt Klaus Doldinger die weltberühmten sieben Anfangstöne seiner Komposition - und 260 Gästen an Bord der MS Starnberg läuft ein wohliger Schauer über den Rücken. Selten hat man eine solche atmosphärische Verdichtung mehrerer Ebenen erlebt. Nachtschwarzes Wasser ringsum, der passende Soundtrack und eine Jazz-Legende, die dem vor zehn Jahren verstorbenen Freund und Autor Lothar-Günther Buchheim einen späten Gruß sendet.

Die Idee, Klaus Doldinger und seine Band Passport zu einem Konzert auf dem See zu bitten, hat mein Sohn Niki gehabt. Das Publikum war hingerissen und aus dem Häuschen. Es hatte sich weder vom Ticket-Preis (120 Euro inklusive üppiger Brotzeit-Gedecke an den Tischen) noch vom sonntäglichen Dauerregen abhalten lassen. Gerade bei so einem Wetter wird man ja an Bord zu einer verschworenen Gemeinschaft. Ich denke noch heute daran und bin Klaus Doldinger, der diesen Abend zu einem sehr fairen Preis ermöglicht hat, sehr dankbar. Klaus war an diesem Abend in bester Laune, erzählte zwischen den Musikstücken immer wieder aus seinem Leben. Damals hat er sich auch mit den Worten "Na endlich!" bei mir bedankt.

Ich glaube, dass Klaus Doldinger sowie seine Band und auch die 260 Fans auf dem Schiff diesen Abend nie vergessen werden. Für mich ist diese Seefahrt auf dem Starnberger See eine einmalige Herausforderung und beglückende Erfüllung eines Traumes gewesen und geblieben. Nun feiern wir den 85. Geburtstag von Klaus Doldinger, und ich bin fest davon überzeugt, dass auch er den 7. Mai 2017 nicht vergessen hat. Alles Gute wünsche ich Dir, lieber Klaus, und mir wünsche ich, dass wir beim 90. Geburtstag wieder eine Seefahrt auf dem Starnberger See gemeinsam erleben können.

Udo Lindenberg: Hey Klaus, mein Freund und Maestro! Du warst mein erster großer Mentor auf meinem Weg ins verschärfte Musikerleben, die ganzen Zaubertricks im Studio, beim Plattenmachen hab' ich von Dir gelernt - und jetzt gründen wir beide den Club der Hundertjährigen, yeah!! Der "Greis" ist heiß - alte Männer sind gefährlich, Alter steht für Meisterschaft und Radikalität. Wish u all the best, my jazz hero!! Dein 4 ever Freund und Buddy an der Bass Drum

Curt Cress: Lieber Klaus, liebe Passportehemaligemitstreiterundsonstigepassportmusikerkollegen! Erst mal Glückwunsch zu Deinem 85. Geburtstag, Du bist ein toller Mann mit so vielen Erfolgen, das weiß ja jeder. Die Zeit mit Dir und Passport auf und neben der Bühne war und ist immer unglaublich schön. Ich finde, Du bist in den letzten Jahren als Saxofonist sogar noch besser geworden, als Du es schon immer warst, und die heutige Band genauso. Ich habe sehr von der Zeit mit Dir, Kristian Schultze und Wolfgang Schmid gelernt und profitiert (ich war ja erst 20 Jahre alt, als ich zu Euch kam), und dafür bin ich ewig dankbar. Ich hoffe, dass wir bald mal wieder gemeinsam auf der Bühne rumstolpern und viel Krach machen. Mach weiter so!

Uwe Ochsenknecht: "Jubilee" hieß das Album, was mich in meiner Jugend auf Klaus' Musik aufmerksam machte. Ab da war und bin ich ein großer Fan von seiner Musik und von dem Menschen Klaus Doldinger. Einer meiner besondersten Momente in meinem Leben war, als wir uns bei dem Dreh zu "Das Boot" getroffen haben, und er mich wie einen alten Kumpel begrüßte. Seitdem sind wir gute Freunde. Dafür danke ich Dir, lieber Klaus. Mögest Du mich und den Rest der Welt noch ganz lange mit Deiner wundervollen Musik erfreuen!

Dein Uwe