Livebiz

Schweizer Tochter von Live Nation holt Booker von Pleasure Productions

Andrej Malogajski, bislang als Booker im Hause Pleasure Productions für renommierte Festivals wie Openair Frauenfeld, Gurtenfestival oder Openair Lumnezia aktiv, steht vor dem Wechsel zu Mainland Music. Das gab die schweizerische Tochter von Live Nation am 3. März bekannt.

04.05.2021 10:05 • von
Kommt im August 2021 als Booker zu Mainland Music: Andrej Malogajski (Bild: Mainland Music, Janosch Abel)

Andrej Malogajski, bislang als Booker im Hause Pleasure Productions für renommierte Festivals wie Openair Frauenfeld, Gurtenfestival, Openair Lumnezia und Lake Live aktiv, steht vor dem Wechsel zu Mainland Music. Ab Anfang August soll er ebenfalls als Booker für die schweizerische Tochter von Live Nation tätig sein, wie das Unternehmen am 3. März bekannt gab.

Auch nach dem Wechsel von Andrej Malogajski, sollen Pleasure Productions und Mainland Music "geschäftlich und freundschaftlich verbunden", bleiben. lässt Mainland Music wissen, außerdem "bleibt für Pleasure Productions eine Kooperation mit dem Openair Frauenfeld - außerhalb des Bookings - in Form eines Mandates bestehen".

Der 35 Jahre alte Andrej Malogajski kam 2008 zu Pleasure Productions, wo er neben "diversen Headline Shows" nun "seit einigen Jahren hauptsächlich zuständig für das Booking des Openair Frauenfeld" sei, das man bei Mainland Music als das "größten HipHop Festival Europas" wertet. "Seit 2017 kümmert er sich auch noch um das internationale Booking für das Openair Lumnezia und seit 2018 für das Lakelive Biel/Bienne. Seit 2019 ist er zudem beim Gurtenfestival involviert, primär zuständig für Headliner und Co-Headliner", zählt Mainland Music auf. Auf den Onlineseiten von Pleasure Productions führt man Andrej Malogajski derweil noch als Co-Owner, neben Managing Director Andy Locher und Nina Kernen.

Live Nation hatte Ende 2018 die Übernahme des Schweizer Konzertveranstalters Mainland Music angekündigt, der abseits pandemischer Zeiten mehr als 650 Shows pro Jahr ausrichtet.

Text: Knut Schlinger