Livebiz

US-Förderprogramm für Spielstätten bleibt in den Startlöchern stecken

Eigentlich sollte es am 8. April losgehen. Dann wollte die für kleine und mittelständische Unternehmen zuständige US-Bundesbehörde Anträge für Hilfsgelder aus dem 16,2 Milliarden Dollar schweren Shuttered Venues Operators Grant annehmen. Doch der Start fiel holprig aus.

12.04.2021 10:36 • von
Vorübergehend geschlossen: die Anlaufstelle für Anträge eines US-Förderprogramms für Spielstätten (Bild: svograntportal.sba.gov, Screenshot)

Hierzulande lässt der Sonderfonds für Kulturveranstaltungen weiter auf sich warten, und auch in den USA läuft es mit Hilfen für Veranstalter nicht wirklich reibungslos. Eigentlich sollte es dort am 8. April 2021 losgehen. Dann wollte die für kleinere und mittelständische Unternehmen zuständige US-Bundesbehörde Small Business Administration (SBA) Anträge für Hilfsgelder aus dem Projekt namens Shuttered Venues Operators Grant annehmen, das immerhin 16,2 Milliarden Dollar schwer ist. Hallen- und Clubbetreiber sollten ebenso an den Fördermaßnahmen teilhaben können wie Kinos, Theaterhäuser oder Museen.

Doch der Start fiel holprig aus. Zunächst waren die entsprechenden Onlineseiten nicht oder nur schlecht zu erreichen, dann ließen sich zum Beispiel laut "Billboard"-Informationen angeforderte Dokumente nicht hochladen. Inzwischen ist die Seite für Anträge wieder vom Netz. Bei der SBA führt man technische Probleme an und verspricht, das Portal so schnell wie möglich wieder öffnen zu wollen.

Den Run auf die Hilfsmaßnahme dürfte indes für die Behörde absehbar gewesen sein. Schließlich hieß es bereits in der Ankündigung, dass die Gelder nach Eingang der Anträge ausgeschüttet werden sollten, wobei in den ersten 14 Tagen zunächst Spielstätten an die Reihe kommen sollten, die im Zuge der Covi-19-Pandemie in einem fix umrissenen Zeitraum Umsatzausfälle von mehr als 90 Prozent zu verbuchen hatten; in einer zweiten Welle sollten dann Betreiber von Häusern zum Zuge kommen, die Einbußen mehr als 70 Prozent beklagten.

Text: Knut Schlinger