Livebiz

Jahresumsatz von CTS Eventim sinkt um 82,2 Prozent

Im abgelaufenen Geschäftsjahr musste CTS Eventim coranabedingt einen Umsatzrückgang um 82,2 Prozent auf 256,8 Millionen Euro hinnehmen, die normalisierten Gewinne brachen gar von 286,5 Millionen auf minus 2,9 Millionen Euro ein. Man sei jedoch "bestens positioniert" für die Rückkehr des Livegeschäfts.

23.03.2021 11:14 • von Dietmar Schwenger
Spricht von "guten Zeichen" für 2021: Klaus-Peter Schulenberg von CTS Eventim (Bild: CTS Eventim)

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 musste CTS Eventim coranabedingt einen Umsatzrückgang um 82,2 Prozent von 1,4 Milliarden Euro auf 256,8 Millionen Euro hinnehmen, die normalisierten Gewinne vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) brachen gar von 286,5 Millionen Euro auf minus 2,9 Millionen Euro ein. Noch höhere Verluste habe der Livekonzern durch "konsequente Einsparungen und Erträge aus Versicherungsentschädigungen sowie staatliche Personal- und Fixkostenzuschüsse insbesondere auch außerhalb Deutschlands" verhindert.

Im vierten Quartal 2020 verringerte sich der Konzernumsatz im Vorjahresvergleich um 92,4 Prozent auf 28,1 Millionen Euro (Vorjahr: 368,6 Millionen Euro). Das normalisierte EBITDA in dem Zeitraum belief sich nach 109,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 14,8 Millionen Euro.

Beim Ticketing verringerte sich der Umsatz im Segment Ticketing im Gesamtjahr 2020 um 73,7 Prozent auf 126,6 Millionen Euro (Vorjahr: 481,6 Millionen Euro). Das normalisierte EBITDA sank in dem Segment von 220,4 Millionen Euro auf minus 23,6 Millionen Euro. In dieser Summe seien Versicherungsentschädigungen in Höhe von zehn Millionen Euro enthalten. Im vierten Quartal 2020 verringerte sich der Ticketing-Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal von 174,7 Millionen Euro um 88,9 Prozent auf 19,5 Millionen Euro, während das normalisierte EBITDA bei minus elf Millionen Euro lag - im vorjahreszeitraum waren es noch 101,2 Millionen Euro.

Im Segment Live Entertainment verringerte sich der Umsatz im gesamten Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 86,1 Prozent von 985,8 Millionen Euro auf 136,8 Millionen Euro. Das normalisierte EBITDA lag hier bei 20,7 Millionen Euro (Vorjahr: 66,1 Mio. Euro). Hierin seien Erträge aus Versicherungsentschädigungen in Höhe von 50,8 Millionen Euro enthalten. Im vierten Quartal 2020 ging der Umsatz in dem Segment um 95,4 Prozent von 204,4 Millionen Euro auf 9,5 Millionen Euro zurück. Das normalisierte EBITDA betrug 25,8 Millionen Euro.

Man setzte aber auf einen Neustart von Kulturbetrieb und Live-Events im Jahr 2021, wie Klaus-Peter Schulenberg als CEO CTS Eventim ausführt: "Durch unser umfassendes Kostenmanagement vom Anbeginn der Krise und dank unseres soliden Wirtschaftens in den Jahren zuvor sehen wir uns bestens positioniert, wenn das Leben auf die Bühnen zurückkehrt und damit auch unser Geschäft."

Schulenberg ist sich sicher: "Die Zeichen stehen gut, dass angesichts einer immer breiteren Verfügbarkeit von Impfstoffen sowie Schnelltests und dem Fortschritt der Impfkampagnen unsere Branche in den nächsten Monaten den Pfad in Richtung Normalität einschlägt."

Als Unternehmen hatte CTS Eventim auf die Pandemie mit einer angepassten Kostenstruktur und "noch höherer Effizienz" reagiert und dadurch laut eigenen Angaben eine Entlastung in zweistelliger Millionenhöhe erzielt. Zudem habe man die Investitionen auf ein Minimum reduziert. In wichtigen europäischen Kernmärkten sichere der Konzern mit Gutscheinlösungen überdies weitere Liquidität. Die auch nach einem Jahr Corona "weiterhin sehr solide Finanzbasis" drücke sich durch liquide Mittel in Höhe von 741,2 Millionen Euro zum Jahresende 2020 aus.

Wegen der weiterhin bestehenden erheblichen Unsicherheiten über den künftigen Verlauf der Corona-Pandemie und deren Auswirkungen auf das Geschäftsjahr 2021 sei aus Sicht der Geschäftsleitung eine genaue Prognose zum Geschäftsjahr 2021 weiterhin jedoch nicht möglich.

Gleichzeitig betont Schulenberg: "Schockstarre hat es bei uns zu keinem Zeitpunkt gegeben. Von Anbeginn war klar: Wir werden mit unseren herausragenden Teams gestärkt aus dieser Krise hervorgehen, indem wir unsere Kernkompetenzen Technologie und Branchen-Know-how konsequent weiterentwickeln." So habe das Unternehmen als direkte Antwort auf die Gefahren durch Corona neue Software-Lösungen entwickelt, um die Gesundheit von Veranstaltungsbesuchern zu schützen.

Dabei würden Algorithmen die Platzvergabe steuern und automatisch darauf achten, dass Abstände eingehalten würden. Mit der neuen "Eventim.CheckIn"-Technologie von können Besucher von Veranstaltungen zudem ihre Daten per Handy vorab oder direkt beim Einlass einer Veranstaltung erfassen. Seit Ende 2020 unterstützt CTS Eventim zudem die Gesundheitsbehörden in Deutschland und Österreich mit einer Software-Lösung bei der Organisation der Terminvergabe von Schutzimpfungen. Das Produktportfolio vpn CTS Eventim wird zudem seit 2020 von einer eigenen Streaming-Plattform ergänzt, die für Ticketverkauf und Zugangskontrolle mit den Eventim-Systemen verknüpft ist und bei über einem Dutzend Landesgesellschaften des Konzerns im Einsatz ist.