Events

Swiss Music Awards vergeben

Mit drei Auszeichnungen war Loco Escrito der große Gewinner bei den 14. Swiss Music Awards, die am 26. Februar im Zürcher Hallenstadion verliehen wurden.

01.03.2021 10:31 • von Dietmar Schwenger
Erhielt drei Swiss Music Awards: Loco Escrito (Bild: Alexandra Wey)

Mit drei Auszeichnungen ("Best Male Act", "Best Hit" sowie dem Publikumspreis) und dem dritten Preis für den Hit des Jahres in Folge war Loco Escrito der große Gewinner bei den 14. Swiss Music Awards (SMAs), die am 26. Februar im Zürcher Hallenstadion ohne Publikum verliehen wurden. Der TV-Sender 3+ übertrag die Show live.

Ausgezeichnet als "Best Female Act" wurde Beatrice Egli, die nach 2015 und 2017 zum dritten Mal in dieser Kategorie gewann. Gotthard wurde zur "Best Group" erkoren. Die Band kommt nun auf ibislang drei Auszeichnungen bei den SMAs. Das "Best Al­bum" ging an Heimweh mit ihrer Platte "Zämehäbe". Den Preis für "Best Breaking Act" holte sich die Mundart-Rockband Megawatt ab.

Als "SRF 3 Best Talent" wurde Caroline Alves ausgezeichnet und Arma Jackson heißt der "Best Act Romandie". Mit dem "Artist Award", bei dem Schweizer Künstler den Gewinner direkt wählen, setzte sich der Berner Singer/Songwriter Christoph Trummer durch. Für mehr als 30 Jahre Musikgeschichte wurde Patent Ochsner mit dem "Outstanding Achieve­ment Award" geehrt.

Darüber hinaus gab es auch internationale Preise: "Best Solo Act International" wurde The Weeknd, dessen Single "Blinding Lights" auch "Best Hit International" wurde. AC/DC holten einen Preis als "Best Group International", Ava Max freute sich über die Auszeichnung als "Best Breaking Act International". Wegen der Pandemie wurde die Kategorie "Best Live Act" in diesem Jahr nicht vergeben.

Das Liveprogramm bestritten Dodo, Kunz, Lo & Leduc, Pe­gasus, Zian, Beatrice Egli sowie die deutsche Sängerin Zoe Wees, während der Südaf­rikaner Master KG via Video zugeschaltet wurde.

"Vor genau einem Jahr hatten wir mit den 13. Swiss Music Awards eine der letzten er­laubten Grossveranstaltungen", sagt SMA-Geschäftsführer Marc Gobeli. "Wir sind unglaublich dank­bar, dass wir nun - wenn auch ohne Live-Publikum - die Preisver­lei­hung durchführen konn­ten und in diesem Jahr, welches vom Stillstand des Kon­zert- und Kulturlebens geprägt war, den Musikschaffenden Tribut zollen konnten."