Livebiz

Eventbrite verzeichnet Umsatzrückgang um 68 Prozent

Auch Eventbrite leidet unter den Maßnahmen gegen die Pandemie: Die Nettoumsätze im abgelaufenen Geschäftsjahr sanken von 326,8 Millionen Dollar im Vorjahr um 68 Prozent auf 106 Millionen Dollar, die Bruttoerträge fielen um 78 Prozent von 197,7 Millionen auf 43,7 Millionen Dollar.

26.02.2021 12:37 • von Dietmar Schwenger
Meldet weitere Rückgänge: Eventbrite-Chefin Julia Hartz (Bild: Eventbrite)

Auch Eventbrite leidet unter den Maßnahmen gegen die Pandemie: Die Nettoumsätze im abgelaufenen Geschäftsjahr sanken von 326,8 Millionen Dollar im Vorjahr um 68 Prozent auf 106 Millionen Dollar, die Bruttoerträge fielen um 78 Prozent von 197,7 Millionen auf 43,7 Millionen Dollar. Die Anzahl der verkauften Tickets ank um 57 Prozent auf 47,1 Millionen.

Auch für das vierte Quartal bilanziert das US-Ticketunternehmen, das im April 45 Prozent aller Mitarbeiter entlassen hat, Rückgänge. Die Nettoumsätze sanken vom 82,7 Millionen im Vorjahreszeitraum um 68 Prozent auf 26,7 Millionen Dollar. Allerdings ergibt sich aus dem Vergleich mit dem dritten Quartal 2020 ein Plus um 22 Prozent.

Das Ticketvolumen im vierten Quartal fiel um 62 Prozent im Vergleich mit dem vierten Quartal von 2019, wuchs aber um 19 Prozent im Vergleich mit dem dritten Quartal von 2020. Während die Anzahl der verkauften Tickets in den letzten drei Monaten von 2020 um beachtliche 44 Prozent zulegte, ging sie außerhalb der USA jedoch um sechs Prozent zurück. Die Bruttoerträge im vierten Quartal reduzierten sich um 72 Prozent auf 13,7 Millionen Dollar.

"Das Licht am Ende des Tunnels scheint jeden Tag etwas heller und gemeinsam sind wir gut aufgestellt, um die Veranstaltungswirtschaft wieder aufzubauen", sagt Julia Hartz, Co-Gründerin und CEO Eventbrite.