Unternehmen

GEMA gedenkt Rudolf Müssig

Nachdem der Textdichter und GEMA-Aufsichtsratsmitglied Rudolf Müssig am 14. Februar an einem Herzinfarkt starb, erinnern nun Harald Heker und Ralf Weigand von der GEMA an den Verstorbenen.

23.02.2021 13:25 • von Jonas Kiß
Starb unerwartet an einem Herzinfarkt: Rudolf Müssig (Bild: Deutscher Textdichter-Verband)

Nachdem der Textdichter und GEMA-Aufsichtsratsmitglied Rudolf Müssig am 14. Februar 2021 an einem Herzinfarkt starb, erinnern nun Harald Heker und Ralf Weigand von der GEMA an den Verstorbenen.

"Mit seinem Tod verlieren wir nicht nur einen überaus produktiven Textdichter und Komponisten, der die Welt des deutschen und internationalen Schlagers mit seiner Arbeit maßgeblich geprägt hat", sagt Ralf Weigand, Vorsitzender des Aufsichtsrats der GEMA: "Er war auch als Freund und Mensch beispielhaft in seiner klugen, fein-sinnigen und durchaus ironischen Art, seiner klaren Sicht der Dinge und seiner Zugewandtheit und Offenheit gegenüber der jüngeren Songwriter-Generation."

Laut Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA, verliere die deutsche Musikszene mit Rudolf Müssig "ein musikalisches Urgestein und die GEMA ein engagiertes Mitglied". Seine Erfahrung und sein über die Grenzen Deutschlands reichendes Netzwerk seien für die Verwertungsgesellschaft von "unschätzbarem Wert" gewesen.

Müssig hat Hits wie "Junger Adler" von Tom Astor, "Adieu Chérie" von Roy Black, "So wie man tanzt, so liebt man" von Maite Kelly, "Haut an Haut" von Roland Kaiser, "Nie mehr Bolero" von Karel Gott sowie zahlreiche Titel der Schürzenjäger geschrieben.

Zudem hat er seit den 80er-Jahren für Künstler wie Peter Maffay, Barbara Schöneberger, Roger Whittaker, Salvatore Adamo, Truck Stop, die Höhner, Chris de Burgh, Wencke Myhre, Mireille Mathieu, Mary Roos, Yvonne Catterfeld, Semino Rossi, Frank Duva, Andy Borg, Bernhard Brink, die Jungen Zillertaler, die Paldauer, Gaby Baginsky, Florian Silbereisen, Eloy de Jong, die Kastelruther Spatzen, die Klostertaler, Linda Feller, Hansi Hinterseer, Peggy March, Stefan Mross und das Nockalm Quintett gearbeitet.

Er war seit 2013 Mitglied im Aufsichtsrat der GEMA und hat in weiteren Gremien der GEMA ehrenamtlich mitgewirkt.