Unternehmen

Textdichter Rudolf Müssig verstorben

Am 14. Februar ist der Textdichter und GEMA-Aufsichtsratsmitglied Rudolf Müssig an einem Herzinfarkt verstorben. Müssig hat Hits wie "Junger Adler" von Tom Astor, "Adieu Chérie" von Roy Black, "Haut an Haut" von Roland Kaiser und "Nie mehr Bolero" von Karel Gott sowie zahlreiche Titel der Schürzenjäger geschrieben.

19.02.2021 12:55 • von Dietmar Schwenger
Verstorben: Rudolf Müssig (Bild: Deutscher Textdichter-Verband)

Am 14. Februar ist der Textdichter Rudolf Müssig an einem Herzinfarkt verstorben. Müssig hat Hits wie "Junger Adler" von Tom Astor, "Adieu Chérie" von Roy Black, "So wie man tanzt, so liebt man" von Maite Kelly, "Haut an Haut" von Roland Kaiser, "Nie mehr Bolero" von Karel Gott sowie zahlreiche Titel der Schürzenjäger geschrieben.

Zudem hat er seit den 80er-Jahren für Künstler wie Peter Maffay, Barbara Schöneberger, Roger Whittaker, Salvatore Adamo, Truck Stop, die Höhner, Chris de Burgh, Wencke Myhre, Mireille Mathieu, Mary Roos, Yvonne Catterfeld, Semino Rossi, Frank Duva, Andy Borg, Bernhard Brink, die Jungen Zillertaler, die Paldauer, Gaby Baginsky, Florian Silbereisen, Eloy de Jong, die Kastelruther Spatzen, die Klostertaler, Linda Feller, Hansi Hinterseer, Peggy March, Stefan Mross und das Nockalm Quintett gearbeitet.

In einem Nachruf schreibt Frank Ramond als Präsident des Deutschen Textdichter-Verbands: "Rudi wird nicht nur mir sehr fehlen. Er war auch ein sehr geschätztes und beliebtes Mitglied unserer Berufsgruppe und genoss großes Ansehen. Er hatte viele Freunde in der GEMA und der gesamten Musik-Branche. Der Deutsche Textdichter-Verband wird ihn als eines seiner treuesten und produktivsten Mitglieder, als liebevollen Kämpfer und Ratgeber speziell für die jüngere Generation und nicht zuletzt als exzellenten Textdichter und Musikschaffenden in Erinnerung behalten."