Unternehmen

Chefket sammelt Spenden für Kampf gegen Rechtsextremismus

Der Rapper Chefket veröffentlicht ein Jahr nach dem Anschlag einen Benefizsong, der Gelder für Angehörige sammeln sowie politische Solidarität und Sichtbarkeit fordern soll.

17.02.2021 12:39 • von Dietmar Schwenger
Engagiert sich gegen Rechtsextremismus: Rapper Chefket (Bild: Initiative 19. Februar Hanau)

Der Rapper Chefket veröffentlicht ein Jahr nach dem Anschlag einen Benefizsong, der Gelder für Angehörige sammeln sowie politische Solidarität und Sichtbarkeit einfordern will. Damit knüpft er an einen Benefizsong des aus Hanau stammenden Rappers Azzi Memo an, der 18 weitere Künstler auf einem Benefizsong versammelte.

Konkret will Chefket mit dem Lied die Initiative 19. Februar Hanau unterstützen, sich für Erinnerung, Gerechtigkeit und Aufklärung einsetzt und politische Konsequenzen fordert. Alle Einnahmen gehen an die Initiative - in Form von Rechtsberatung, Anwaltskosten, psychologischen Beistand, Umzugshilfe, finanzielle Unterstützung und unabhängige Aufklärung.

Weitere Unterstützer der Aktion sind Viva-con-Agua-Mitgründer Michael Fritz sowie der Musiker und Moderator Roger Rekless und der Choreograph/Creative Director Aaron Night.