Unternehmen

Home Office oder Büro? Spotify will flexibel bleiben

Mit Beginn der Corona-Pandemie zogen große Teile der Musikbranche ins Home Office. Spätestens da wurde klar, dass auch außerhalb fixer Bürostrukturen effektives Arbeiten möglich ist. Bei Spotify will man an einer gewissen Flexibilität festhalten, und setzt dafür nun das Programm Work From Anywhere auf die Schiene.

15.02.2021 11:13 • von
Stichwort Distributed First und New Work: Spotify will seine Mitarbeiter ab Sommer 2021 weitgehend frei entscheiden lassen, ob sie eher im Home Office, im Büro oder im Cafe arbeiten (Bild: hrblog.spotify.com, Screenshot)

Mit Beginn der Corona-Pandemie zogen große Teile der Musikbranche im März 2020 ins Home Office. Spätestens da wurde klar, dass auch außerhalb fixer Bürostrukturen effektives Arbeiten möglich ist. Bei Spotify bat Firmengründer Daniel Ek seine Mitarbeiter noch vor Mitte März 2020, in den nächsten Wochen von zu Hause aus zu arbeiten. Nun kündigen die Betreiber des Streamingdienstes an, an einer gewissen Flexibilität in Sachen Arbeitsplatz festhalten zu wollen, und setzen dafür das Programm Work From Anywhere auf die Schiene.

Ab dem Sommer wolle man den Mitarbeitern die Entscheidung überlassen, ob sie im Büro, von zu Hause aus oder wechselweise an verschiedenen Orten arbeiten wollen - allerdings in Absprache mit den jeweils verantwortlichen Managern und möglichst ohne zum Beispiel durch unterschiedliche Zeitzonen neue Komplikationen zu schaffen. Außerhalb der bestehenden Standorte von Spotify sollen auch eigens angemietete Co-Working-Lösungen denkbar sein.

"Arbeit ist nicht etwas, wofür unsere Leute ins Büro kommen, sondern das, was sie tun", heißt es in einem Blogbeitrag von Anna Lundström und Alexander Westerdahl, zwei bei Spotify international im Bereich Human Resources Verantwortlichen. Auch könne Effektivität kaum an der Zahl der Stunden gemessen werden, die Mitarbeiter im Büro verbringen würden. Stattdessen steigere man die Effektivität, wenn man Menschen frei entscheiden lasse, wo sie arbeiten.

Text: Knut Schlinger