chartwoche.de

Charts KW 7: Foo Fighters rocken sich nach vorn

In den Top 100 Longplay schnappen sich die Foo Fighters das Zepter mit "Medicine At Midnight" und sichern sich hier ihre zweite Nummer eins nach "Wasting Light" 2011. Vier weitere Neuzugänge schließen sich an. Bei den Singles verlängern Kasimir1441 und badmómzjay ihre Regentschaft mit "Ohne Dich" auf vier Wochen.

12.02.2021 16:21 • von Frank Medwedeff
Nach zehn Jahren wieder auf der Pole in Deutschland: die Foo Fighters (Bild: Danny Clinch)

In den Top 100 Longplay der Offiziellen Deutschen Charts hieven sich die Foo Fighters dank "Medicine At Midnight", so der Titel des neuen Albums der US-Rockband, von null auf eins. Die Formation um Sänger Dave Grohl steht hier nach fast zehn Jahren zum zweiten Mal in ihrer Karriere auf der Pole Position: Im April 2011 triumphierten die Foo Fighters mit "Wasting Light": Dazwischen holten sie in Deutschland noch zwei zweite Plätze mit "Sonic Highways" (2014) und "Concrete And Gold" (2017). Acht Top-Ten-Alben haben sie hierzulande nun in der Gesamtstatistik aufzuweisen. "Medicine At Midnight" ist, wie Sony Music hinweist, laut GfK Entertainment nach verkauften Einheiten das Album mit der erfolgreichsten Startwoche eines internationalen Acts in Deutschland im Kalenderjahr 2021 bislang. Auch in den UK-Albumcharts debütiert das Werk auf eins, wie Sony Music bestätigt.

Zwar bleibt der neue Rekord von letzter Woche mit lauter Neueinsteigern auf den ersten 13 Plätzen unangetastet, aber immerhin die Top 5 setzen sich diesmal aus erstmals gelisteten Titeln zusammen. Die Hamburger Band Swiss & Die Andern, die Punkrock und Rap vereint, erobert mit "Orphan" direkt Rang zwei und egalisiert damit ihre bisherige Spitzenposition aus dem Jahr 2018 mit "Randalieren für die Liebe". Den letzten Podiumsplatz drei sichert sich die Progrock-"Supergroup" Transatlantic, bestehend aus Neal Morse (Ex-Spock's Beard), Roine Stolt (The Flower Kings), Pete Trewavas (Marillion) und Mike Portnoy (Ex-Dream Theater). Ihr neues Werk trägt den Titel "The Absolute Universe".

An vierter Stelle debütiert "In Liebe", ein neuer Sampler von Schlagerstar Andrea Berg. Und die Fleet Foxes aus Seattle charten mit "Shore" auf Position fünf höher denn je in Deutschland.

Als Wiedereinsteiger auf Platz sechs gelangt "John Williams In Vienna" von Anne-Sophie Mutter und den Wiener Philharmonikern unter Leitung des berühmten Filmmusikkomponisten - aufgrund der frisch veröffentlichten "Live In Vienna"-Konzertversion. die zu John Williams' 89. Geburtstag herauskam

Kleopatra Sofroniou, General Manager Classics Deutsche Grammophon, kommentiert: "Wir möchten uns herzlich bedanken bei unserem Medienpartner Seven.One Starwatch für die hervorragende Zusammenarbeit, die dazu beigetragen hat, dass dieses Album einen Platz in den deutschen Charts erreicht hat, der ihm gebührt. Jeder bei Deutsche Grammophon ist begeistert vom Erfolg dieser besonderen Fan-Edition 'John Williams Live in Vienna.' Es ist eine Aufnahme, die die Magie eines seltenen Augenblicks dokumentiert und die außergewöhnliche Begegnung von wahren Größen der Musik, John Williams, Anne-Sophie Mutter und den Wiener Philharmonikern. John Williams begeistert und bewegt seit Jahrzehnten Film- und Konzertbesucher auf der ganzen Welt, sein Schaffen verdient alle Superlative. Happy Birthday, Maestro!"

Die Berliner Band Milliarden katapultiert ihr neues Werk "Schuldig" aktuell von null auf sieben. Daniela Alfinito kehrt mit ihrem kürzlich auf eins eingestiegenem Album "Splitter aus Glück" wieder von Rang 15 auf acht. Rapper Dardan hält als "Mister Dardy" Einzug auf Platz neun in die Longplayhitliste. "Not Your Muse" von Celeste, die Nummer sechs der Vorwoche, rundet die Top 10 ab.

"The Highlights", ein neuer Hitsampler von The Weeknd, ist nächster Neuzugang an 13. Position. Und Rainald Grebe entert die Szenerie mit "Popmusik" auf Listenplatz 18.

Die Vertriebsrangliste zu den Longplaycharts sieht in dieser Woche Sony Music vor allem dank der Foo Fighters mittels 36,1 Prozent Marktanteil an der Spitze.vor Universal Music (29,6 Prozent). Es schließen sich Believe/GoodToGo (13,8 Prozent), Warner Music (11,0 Prozent) sowie 375 Media (5,9 Prozent) an.

In den Top 100 Singles führt an Kasimir1441 und badmómzjay noch immer kein Weg vorbei: Ihr Hit "Ohne Dich" führt in der vierten Woche am Stück das Feld an. Der schottische Sänger Nathan Evans verbessert sich mit "Wellerman", seiner vor allem über TikTop populär gewordenen Interpretation eines Seemansliedes aus dem 19. Jahrhundert, von Rang 14 auf zwei. Dritte bleibt Olivia Rodrigo mit "Drivers License".

Tiëstos "The Business" rückt um eine Stelle vor auf die Vier. Und Die Ärzte stellen mit "Achtung: Bielefeld" hier den höchsten Neuzugang der Woche auf der Fünf.

Zwei Rap-Tracks entern noch ad hoc die Top 10: "Wenn sie ruft" von Miksu/Macloud, Veysel & KC Rebell feat. Ramo auf sechs sowie "NBA" von Jalil & Bonez MC (Platz neun).

Universal Music bescheren 39,7 Prozent Wochenanteil bei den gecharteten Singles den Bestwert im Distributorenranking. Sony Music kommt per 26,6 Prozent auf den zweiten Rang, gefolgt von Warner Music (22,8 Prozent), Believe/GoodToGo (6,0 Prozent) und Kontor/Edel (2,0 Prozent).

Die "Schlagerchampions 2021" bleiben in der dritten Woche in Folge dominant in den Top 30 Compilations, in denen "Bravo - The Hits 2020" an zweiter Stelle verharrt. "Karneval der Stars 50" steigt von sechs auf drei.

Kein einziger Neueinsteiger ist hier in dieser Woche zu finden.

Die Vertriebsauswertung sieht hier weiterhin Sony Music (43,9 Prozent Marktanteil in der ausgewerteten Woche) vorn. Eine zweistellige Prozentzahl vor dem Komma weist ansonsten nur noch Universal Music (29,7 Prozent) auf. Die Top 5 vervollständigen Warner Music (9,7 Prozent), Pavement Records (6,8 Prozent) und Kontor/Edel (4,8 Prozent).