Unternehmen

Warner Music startet mit Rekordumsätzen ins neue Geschäftsjahr

Die Warner Music Group erzielte laut CEO Steve Cooper in den drei Monaten bis Ende Dezember die bislang höchsten Quartalsumsätze in der 17 Jahre währenden Geschichte als eigenständiges Unternehmen. Auch unterm Strich schrieb Warner Music im Weihnachtsquartal schwarze Zahlen.

02.02.2021 12:58 • von
Zeigt sich stolz auf die Zahlen aus dem Weihnachtsquartal: Warner-Music-CEO Stephen Cooper (Bild: WMG)

Die Warner Music Group erzielte laut CEO Stephen "Steve" Cooper in den drei Monaten bis Ende Dezember 2020 die bislang höchsten Quartalsumsätze in der 17 Jahre währenden Geschichte als eigenständiges Unternehmen - "trotz der COVID-Einflüsse", wie Cooper betonte, habe man die konzernweiten und um Währungseffekte bereinigten Quartalsumsätze um rund vier Prozent steigern können, und das im Vergleich zum noch nicht von der Pandemie gezeichneten Vorjahresquartal. Vor allem prozentual zweistellige Zuwächse im Digitalbereich hätten dazu beigetragen, sagte der CEO bei der Vorlage der Bilanz in New York.

Einnahmen in Höhe von 1,335 Milliarden Dollar bedeuten laut dem Zahlenwerk für die drei Monate von Anfang Oktober bis Ende Dezember ein Umsatzplus von sechs Prozent zum Vorjahr, währungsbereinigt lag das Plus bei 3,8 Prozent. Auf die Sparte Recorded Music entfiel ein Umsatzplus von sieben Prozent, im Verlagsgeschäft ging es um ein Prozent aufwärts.

Das operative OIBDA-Ergebnis wuchs derweil im ersten Quartal des neuen Warner-Geschäftsjahres konzernweit um 13 Prozent auf 267 Millionen Dollar. Allerdings fielen die Nettogewinne mit nunmehr 99 Millionen Dollar im Weihnachtsquartal schmaler aus als im Vorjahr, als die Warner Music Group unterm Strich noch 122 Millionen Dollar erwirtschaftete. Zur Erinnerung: Im Vergleichszeitraum 2018 lag Warner Music unterm Strich bei Einnahmen von 86 Millionen Dollar, noch einmal zwölf Monate zuvor waren es gerade einmal fünf Millionen Dollar.

Für die vergangenen zwölf Monate des abgelaufenen Kalenderjahres gibt Warner Music EBITDA-Vorsteuergewinne in Höhe von 904 Millionen Dollar an, was einem Zuwachs um 22 Prozent zum Kalenderjahr 2019 entsprechen soll. Das letzte Geschäftsjahr bis Ende September 2020 hatte die Warner Music Group noch mit Umsätzen auf Vorjahresniveau abgeschlossen, wobei unterm Strich die Corona-Krise und der Börsengang für Nettoverluste sorgten.

Text: Knut Schlinger