Unternehmen

Spotify startet in der K-Pop-Heimat

Kurz vor der Bekanntgabe der Zahlen fürs vierte Quartal bestätigt Spotify den Markteintritt in Südkorea. Der Streamingdienst ist nun in 93 Nationen verfügbar, und erschließt einen Markt, der laut IFPI-Zahlen ein gut doppelt so hohes Wachstum verbucht wie die Region Asien.

02.02.2021 10:04 • von
Jetzt auch in der K-Pop-Heimat am Netz: Spotify startet seinen Streamingdienst in Südkorea, dem weltweit sechstgrößten Musikmarkt (Bild: Spotify)

Kurz vor der anstehenden Bekanntgabe der Geschäftszahlen fürs vierte Quartal bestätigten die Spotify-Betreiber den Markteintritt in Südkorea. Der Streamingdienst ist damit nun in 93 Nationen verfügbar.

Die Spotify-Macher erschließen mit Südkorea den laut IFPI-Angaben auf Basis von Zahlen für 2019 sechstgrößten Musikmarkt der Welt - hinter Deutschland und Frankreich auf den Plätzen vier und fünf sowie vor China auf der Sieben - der zudem mit einem Umsatzplus von 8,2 Prozent im Jahr 2019 ein mehr als doppelt so hohes Wachstum verbuchte wie die Region Asien mit kumuliert 3,4 Prozent. Schließlich verhalfen zuletzt Acts wie BTS und Blackpink, aber auch Twice oder TVXQ dem K-Pop-Phänomen international zu Bekanntheit und Reichweite. So auch bei Spotify selbst; Seit der Streamingdienst 2014 seine erste K-Pop-Playlist eingeführt habe, sei der K-Pop-Streaming-Anteil auf der Plattform um mehr als 2000 Prozent gestiegen, heißt es beim Unternehmen.

Rund ein halbes Jahr vor dem Start in Südkorea expandierte Spotify in 13 neue Märkte, darunter Russland.

Text: Knut Schlinger