Livebiz

Finanzaufsicht zurrt Kurs für DEAG-Übernahme fest

Kürzlich gab die DEAG die Pläne für ein sogenanntes Delisting-Übernahmeangebot bekannt, das dem Livekonzern mit Unterstützung der Großaktionäre den Weg weg von der Börse ebnen soll. Nun hat die BaFin die dafür nötigen Durchschnittskurse ermittelt.

19.01.2021 11:55 • von
Plant den Rückzug von der Börse DEAG-Vorstandschef Peter Schwenkow (Bild: Till Brönner)

Am 11. Januar 2021 gab die Deutsche Entertainment AG (DEAG) die Pläne für ein sogenanntes Delisting-Übernahmeangebot bekannt, das dem Livekonzern mit Unterstützung der Großaktionäre den Weg weg von der Börse ebnen soll. Nun hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die für das Angebot nötigen Durchschnittskurse ermittelt - der Kauf der DEAG-Aktien wird damit pro Anteilsschein um zwei Cent teurer als zunächst angepeilt.

So habe die Bieterin die DEAG laut Unternehmensangaben informiert, dass der von BaFin verbindlich mitgeteilte Durchschnittskurs der letzten drei Monate einem Preis in Höhe von 3,09 je DEAG-Aktie entsprechen würde. Bei der Ankündigung, die DEAG von der Börse nehmen zu wollen, war zunächst ein Angebotspreis von 3.07 Euro angepeilt worden.

Der DEAG-Vorstand um Peter Schwenkow hatte sich zuvor mit der größten Einzelaktionärin der DEAG, der Apeiron Investment Group, auf ein öffentliches Delisting-Übernahmeangebot verständigt. Als Bieterin tritt die maltesische Gesellschaft Musai Capital auf. Ebenfalls mit im Boot ist der US-Investor Mike Novogratz, der über seine Galaxy Group rund 14 Prozent der DEAG-Aktien hält. "Apeiron und die Bieterin haben in einer Vereinbarung mit DEAG die Unterstützung der weiteren Wachstumsstrategie des Unternehmens außerhalb der Börsennotierung zugesichert", heißt es dazu aktuell aus Berlin.

Ziele und Details zum Plan, die DEAG von der Börse zu nehmen, hatte der Vorstandsvorsitzende Peter Schwenkow jüngst im Gespräch mit MusikWoche erläutert, und taxierte dabei den möglichen Betrag bei der angestrebten Übernahme auf rund 30 Millionen Euro.

Text: Knut Schlinger