Unternehmen

pop rlp startet grenzübergreifendes Bildungsprogramm

pop rlp, das Kompetenzzentrum für Popularmusik in Rheinland-Pfalz, startet unter dem Namen Initiative Pop ein internationales Bildungsprogramm. Interessierte können sich bis zum 28. Februar für das Programm bewerben.

19.01.2021 13:13 • von Jonas Kiß
Sorgt für internationale Vernetzung: Markus Graf von pop rlp (Bild: Lutz Büchner)

pop rlp, das Kompetenzzentrum für Popularmusik in Rheinland-Pfalz, startet unter dem Namen Initiative Pop ein internationales Bildungsprogramm. Das Programm dauert zwölf Monate und beschäftigt sich gemeinsam mit französischen, belgischen und luxemburgischen Partnern mit dem Segment Musikbusiness.

Damit will das Kompetenzzentrum für Popularmusik "ambitionierten Teilnehmern des Musikmarktes und Young Professionals" einen effizienten Werkzeugkoffer an die Hand geben, um selbstständig eigene Projekte im Bereich Management, Booking, Promotion oder Vertrieb durchzuführen.

Der Fokus der Initiative Pop liegt auf der grenzübergreifenden Zusammenarbeit der Akteure aus Rheinland-Pfalz, Luxemburg sowie Teilen Frankreichs und Belgiens.

Der ursprüngliche Plan sah vor, dass die Workshops und Panels an mehreren Wochen in verschiedenen Locations in Deutschland, Luxemburg, Belgien und Frankreich stattfinden. "Leider konnten wir das pandemiebedingt so nicht umsetzen und haben nun das komplette Programm in den digitalen Raum verlegt", erklärt Florian Sczesny, Bildungsreferent von pop rlp: "In knapp dreißig Webinaren und Panels werden wir nun zunächst die Inhalte vermitteln und dann ineinem zweiten Teil die erlernten Inhalte in konkrete Projekte münden lassen. Dabei stehen Mentor*innen aus allen beteiligten Regionen bereit."

Zudem gibt es laut Markus Graf, Geschäftsführer pop rlp, neben den Seminaren und Panels auch virtuelle Treffpunkte und Räume, in denen sich alle austauschen können. "Aber wir hoffen natürlich, dass ab Herbst die eine oder andere Präsenzveranstaltung möglich wird."

Interessierte können sich bis zum 28. Februar 2021 für die Initiative Pop bewerben. Anschließend wählt ein Fachgremium 40 Teilnehmer für das kostenfreie Programm aus.