Livebiz

FEAT veröffentlicht Broschüre gegen Ticketzweitmarkt

Zwei Jahre nach der Gründung bei Eurosonic Noorderslag im Jahr 2019 bietet die Face-Value European Alliance For Ticketing (FEAT) nun eine kostenlose Broschüre mit Informationen zum Kampf gegen unautorisierten Ticketing-Zweithandel an. Darüber sprach auch Scumeck Sabottka bei seiner Eurosonic-Keynote.

18.01.2021 12:22 • von Dietmar Schwenger
Warb bei Eurosonic für personalisierte Tickets: MCT-Chef Scumeck Sabottka (Bild: Screenshot, ESNS)

Zwei Jahre nach der Gründung bei Eurosonic Noorderslag im Jahr 2019 bietet die Face-Value European Alliance For Ticketing (FEAT) nun eine kostenlose Broschüre mit Informationen zum Kampf gegen unautorisierten Ticketing-Zweithandel an. Das "Stop Touting: A Guide to Personalised Tickets in Europe" betitelte Papier, das Veranstaltern und Agenten mit konkreten Tipps helfen will, steht hier zum Download bereit.

Der Guide beinhaltet eine Schritt-für-Schritt-Anweisung, wie man ein personalisiertes Ticketingsystem aufsetzen kann, das sicher vorm Zweitmarkt sei. Zugleich bietet das Papier eine Übersicht über die Ticketingmärkte in Europa und wie groß jeweils in den verschiedenen Territorien das Problem mit dem sekundären Kartenverkauf sei und welche Regeln und Bestimmungen dort gelten.

"Wenn Livekonzerte wieder möglich sind, ist es wichtig, dass die Veranstaltungsbranche das Fundament bereitet für eine vollständige Erholung. Dazu gehöre auch die Lösung des Zweitmarktsproblems. 2019 war dieser Zweitmarkt geschätzte 2,6 Milliarden Euro wert, 2020 verringerte sich der Wert wegen Corona auf immerhin noch 1,66 Millliarden Euro. Bis 2023 soll diese Summer dann auf 2,29 Milliarden Euro wieder ansteigen - Gelder, die den Fans fehlen würden, um andere Konzerte zu besuchen oder Merchandiseprodukte zu kaufen, wie die FEAT betont.

"Während die EU ihre Digitalpolitik überarbeitet und den Mangel an Fairness im Markt adressiert, können wir nicht auf Regulierungen allein warten, um dieses Problem zu lösen. Die Industrie muss zusammenkommen, um praktikable Lösungen zu finden, um den Zweitmarkt zu bekämpfen und ein stärkeres und gesünderes Livegeschäft zu etablieren. Der Guide will ein Teil davon sein."

"Dieser Guide nutzt unsere Erfahrungen bei der Ticketpersonalisierung, die wir bei vielen Tourneen und Arenenshows gemacht haben. Er zeigt, dass man dies einfach, direkt und erfolgreich umsetzen kann", sagt Scumeck Sabottka, CEO MCT-Agentur und FEAT Director: "Meine Hoffnung ist, dass das Livegeschäft die Zwangspause in der Pandemie nutzt, um die Art und Weise zu verbessern, mit der wir Tickets verkaufen und Künstler, Fans sowie unser Geschäftsmodell vor diesen Zweitmarkt-Vampiren zu beschützen."

"Beim personalisierten Ticketing geht es darum, die Fans vor den Zweitmarkthändlern zu schützen. Ich hoffe inständig, dass dieser Guide der Branche nun die Zuversicht gibt, die sie braucht, um personaliertes Ticketing Teil ihres Angebots zu machen", fügt Nicole Jacobsen, Managing Director und Co-Owner des einst zu MCT gehörenden Ticketinganbieters tickets.de an. Jacobsen stellte bei einem Workshop am 15. Januar bei der Digitalausgabe von Eurosonic Noorderslag den Guide zudem persönlich vor.

Auch Sabottka kam in seiner Eurosonic-Keynote am selben Tag ausführlich auf das Thema zu sprechen. Ausdrücklich warb der MCT-Gründer für das von seiner Firma unter anderem bei den Tourneen von Take That, Rammstein oder den Red Hot Chili Peppers umgestzte Personalisierungssystem. "Versucht es! Es ist wirklich einfach."

Man müsse die Fans noch besser aufklären, auch die Künstler würden nicht genug tun, um dem Zweitmarkt einen Riegel vorzuschieben. Sabottka berichtete, dass MCT nun bereits sechs Jahre lang mit personalisierten Tickets arbeite. Es habe zwar einen Lernprozess gegeben, aber nun seien auch die Fans mit dem System einverstanden, strich er in Bezug auf die jüngste Rammstein-Tour heraus.