Unternehmen

Initiative Musik vergibt sechs Millionen Euro in neuer Förderrunde

Die Initiative Musik verteilt in ihrer 52. Förderrunde insgesamt sechs Millionen Euro und unterstützt damit 393 Musikacts. Damit vergibt die Organisation in einer einzelnen Runde 50 Prozent mehr als in den ersten ersten anderthalb Jahren nach dem Start des Förderprogramms 2008.

18.12.2020 10:08 • von Jonas Kiß
Erhielt zehnmal so viel Bewerbungen wie sonst: Ina Keßler (Bild: Stefan Wieland)

Die Initiative Musik verteilt in ihrer 52. Förderrunde insgesamt sechs Millionen Euro und unterstützt damit 393 Musicacts aus allen Bundesländern - gemeinsam mit Partnerunternehmen aus der Musikwirtschaft. Mit dabei sind etwa Boy, Hundreds, Get Well Soon, Awa Khiwe, Shelter Boy oder Girlwoman. Vor allem Newcomer sollen diesmal mehr Förderhilfen bekommen.

Es ist gleichzeitig die zweite Runde der Künstlerförderung, die durch das Corona-Hilfsprogramm Neustart Kultur zusätzliche Mittel erhält. Insgesamt stellte die Bundesregierung im Rahmen des von Kulturstaatsministerin Monika Grütters initiierten Rettungspakets für diese und die vergangene Förderrunde zehn Millionen Euro mehr zur Verfügung.

Außerdem vergibt die Organisation nun in einer einzelnen Runde 50 Prozent mehr als in den ersten anderthalb Jahren nach dem Start des Förderprogramms. Vom Sommer 2008 bis Ende 2009 ermöglichte die Organisation mit einer Fördersumme von vier Millionen Euro 200 Projekte innerhalb von 18 Monaten, wie die Inititative Musik im Januar 2019 in einer Zwischenbilanz wissen ließ.

"Wir haben in der aktuellen Förderrunde 2000 Bewerbungen erhalten, also über zehn Mal so viel, wie in den sonstigen Runden", erklärt Ina Keßler, Geschäftsführerin der Initiative Musik. Das zeige den massiven Bedarf, der durch die Corona-Pandemie entstanden ist. "Durch die Neustart-Kultur-Mittel konnten wir so viele Anträge wie noch nie zuvor bewilligen", so Keßler weiter.

Zudem habe man die Förderbedingungen angepasst, und besonders den "Eigenanteil, den Künstler*innen mit ihren professionellen Partnerunternehmen aufbringen müssen", in den beiden Neustart-Kultur-Förderrunden deutlich gesenkt.

"Die über 2000 Anträge haben uns die Notlage in ihrer ganzen Brutalität vor Augen geführt und uns als Jury vor eine Mammutaufgabe gestellt", berichtet Oliver von Felbert, der Labelmanager von Melting Pot Music aus Köln und Vorsitzender der Jury für die Künstlerinnen- und Infrastrukturförderung der Initiative Musik: "Um dieser besonderen Verantwortung gerecht zu werden und alle Anträge kompetent und gewissenhaft zu prüfen, wurde die Auswahlkommission mit Joe Chialo, Mike Heisel, Birgit Böcher und Geoffrey Vasseur um vier Personen erweitert. Nur so konnten wir das enorme Arbeitsvolumen bewältigen. Wir freuen uns, fast 400 vielversprechende und spannende Projekte unterstützen zu können, die 2021 dringend gebraucht werden."