Anzeige

Unternehmen

YouTube fördert Projekte der Popakademie

Die Google-Tochter YouTube hat am 30. November bereits zum dritten Mal das sogenannte YouTube Career Funding an Studierende der Popakademie Baden-Württemberg vergeben.

04.12.2020 17:40 • von Jonas Kiß
Bilden die externe Jury des YouTube Career Funding (von links): Laura Noel (BMG), Kiki Ganzemüller (YouTube), Julian Krohn (White Horse Music) und Johannes Scholz (Irrsinn Tonträger) (Bild: Thorsten Dirr)

Anzeige

Die Google-Tochter YouTube hat am 30. November bereits zum dritten Mal das sogenannte YouTube Career Funding an Studierende der Popakademie Baden-Württemberg vergeben. Corona-bedingt fand die Verleihung digital statt.

Die Projektförderung unterstützt Studierende in der Gründungsphase eines Start-ups oder beim Aufbau eines Musikprojekts.

Ausgezeichnet wurden im Fachbereich Musik- und Kreativwirtschaft Felix Volk mit dem Projekt Xelamui, Daniel Lohmann mit dem Projekt Tikstarter und Lucas Pentzek mit dem Projekt Kleiner Kreis. Sie erhalten eine einmalige Förderung in Höhe von jeweils 2500 Euro.

Im Bereich Fachbereich Populäre Musik setzten sich Christopher Hastrich (Ash Mo), Julia Nagele (listentojules), Laura Gerhäusser (fitzrovia), Nicholas Stampf (Moodinies), Engin Devekiran (ENGIN) und Tim Buskies (Das blühende Leben) durch. Für sie gibt es eine einmalige Förderung in Höhe von je 3000 Euro.

Insgesamt erreichten die Jury 30 Einsendungen. Die Jury bestand aus Laura Noel (BMG), Kiki Ganzemüller (YouTube), Julian Krohn (White Horse Music) und Johannes Scholz (Irrsinn Tonträger) sowie dem Künstlerischen Direktor der Popakademie, Professor Udo Dahmen, und Business Direktor Professor Hubert Wandjo.

Dahmen und Wandjo freuen sich, durch die "erfolgreiche Kooperation mit YouTube" erneut Stipendien vergeben zu haben: "In diesem Jahr sind wir besonders dankbar darüber, dass die Studierenden unmittelbar von der Kooperation profitieren."

Kiki Ganzemüller von YouTube zeigt sich stolz, "Partner der Popakademie zu sein, um die Entwicklung und das Wachstum der nächsten Generation von Talenten zu fördern".