Anzeige

Livebiz

Lösungsansätze für coronagerechte Veranstaltungen

Die britische Plattform Event Genius und deren Mutterfirma Festicket wollen mit "COVID-19 optimierten Funktionen" die Rückkehr zu Live-Veranstaltungen beschleunigen - unter anderem durch bargeldloses Bezahlen, kontakloses Scannen der Tickets und künftig auch durch Corona-Schnelltests vor Ort.

24.11.2020 17:07 • von Frank Medwedeff
Will mit neuen Angeboten sichere Veranstaltungen trotz Corona ermöglichen: Zack Sabban (Bild: Festicket)

Anzeige

Die britische Plattform Event Genius und deren Mutterfirma Festicket wollen mit "COVID-19 optimierten Funktionen" die Rückkehr zu Live-Veranstaltungen beschleunigen.

Event Genius, eine international agierende Plattform für Ticketing und Eventmanagement-Technologie, sowie die dazugehörige kundenorientierte Marke Ticket Arena wurden im August 2019 von Festicket übernommen. Seitdem arbeiten die Unternehmen nach eigenen Angaben gemeinsam daran, "die umfassendste End-to-End-Plattform für Live-Veranstaltungen, die gleichermaßen von Fans und Promotern genutzt werden kann, zu schaffen"

Mit den neuen Produkten egTicketing, egMarketing, egTravel, egAccess, egPay sowie einer Reihe weiter neuer COVID-19-optimierter Funktionen sieht Event Genius "einen wichtigen Meilenstein erreicht, um verschiedenste Veranstalter bei ihrer Rückkehr zu Live-Events im Angesicht der Corona-Pandemie zu unterstützen". Begleitet werden diese Neuerungen von neuen Logos der drei Marken und einer Umgestaltung aller B2B-Webseiten, Self-Service-Plattformen und Benutzeroberflächen.

Event Genius zählt sich zu den Vorreitern in Sachen bargeldlose Zahlungsmethoden für Veranstaltungen "im Vereinigten Königreich und darüber hinaus". Die Vorteile, die mit der bargeldlosen Bezahlung einhergehen - wie reduzierter Kontakt zwischen Fans und Mitarbeitenden, Einhalten des Abstands, optimierter Besucherfluss und vollständiges Verbannen von unhygienischem Bargeld vom Veranstaltungsgelände - haben demnach im Angesicht der Pandemie das Interesse der Branche geweckt. Das Unternehmen hat nun unter anderem eine Option entwickelt, die es den Kunden ermögliche, "das bargeldlose Guthaben auf ihrem Armband/RFID eigenständig zu verwalten, wodurch wiederum Abstände besser eingehalten und Kontaktpunkte zwischen Fans und Mitarbeitenden reduziert werden können".

Veranstalter, die kein umfassendes bargeldloses RFID-/NFC-System wünschen, könne Event Genius ein System für kontaktlose Zahlungen anbieten, das auf Kartenzahlungen sowie auf Apple und Google Pay ausgerichtet ist. Mit dem System könne nicht nur "unhygienisches Bargeld vom Veranstaltungsgelände verbannt" werden, es biete außerdem Zugriff auf die Berichtsfunktionen von Event Genius, die Veranstaltern einen Einblick in wichtige Daten rund um Zahlungen versprechen.

Ein Update im Ticketing-Bereich ermögliche es, Veranstaltern nun, die Daten aller Besucher zu erfassen. Dabei müssen die Tickets von den einzelnen Besuchern nach Kauf "validiert" werden. Diese Informationen werden dann am Einlass überprüft, so dass Veranstalter über alle für die Nachverfolgung benötigten Informationen verfügen können, so Event Genius. "Veranstalter können Informationen zu jedem einzelnen Besucher erfassen, ganz egal, bei welchem Ticketanbieter das Ticket gekauft wurde."

Veranstalter können demnach mit eGTicketing durch das Zuweisen einer bestimmten Einlasszeit auf dem Ticket "das Einhalten des Abstands fördern und dadurch den Besucherfluss verbessern".

Eine neue Ergänzung bei der Zugangskontrolle von Event Genius unter dem Stichwort eGAccess solle den Andrang am Einlass reduzieren und somit den Besucherfluss weiter optimieren. Kontaktlose Terminals, an denen Besucher ihre Tickets für den Einlass selbst scannen können, sollen "den Kontakt zwischen Fans und Mitarbeitenden deutlich reduzieren".

Mit digitalen Tickets beziehungsweise Tickets auf Mobilgeräten sollen Veranstalter die Ausbreitung des Virus auf dem Veranstaltungsgelände "weiter unterbinden" können .Event Genius arbeite aktuell zudem mit Partnern und Veranstaltern an der Bewertung und dem Einsatz von Methoden zur Einführung von COVID-19-Tests, die vor Veranstaltungen durchgeführt werden können.

Die Testergebnisse sollen innerhalb der egAccess-Plattform als weitere Voraussetzung für den Einlass verwendet werden - neben der Messung der Körpertemperatur und Hygienemaßnahmen auf dem Veranstaltungsgelände.

Zack Sabban, CEO von Festicket, erläutert: "Die Pandemie hat uns dazu veranlasst, innezuhalten und darüber nachzudenken, was wir der Branche bieten könnten. Sie hat uns vor Augen geführt, dass die Übernahme von Event Genius genau zum richtigen Zeitpunkt kam. Die Rückmeldungen von unseren Kunden haben gezeigt, dass Veranstalter zurzeit vielen zusätzlichen Herausforderungen gegenüberstehen. Das Streamlining der Ticketing-, Reise-, Zugangs- und Marketing-Bedürfnisse sowie der Zahlungsprozesse vor Ort durch einen einzigen Anbieter verschafft Veranstaltern die nötige Zeit und den nötigen Freiraum, um den Herausforderungen, die mit der Planung von Veranstaltungen während einer Pandemie einhergehen, gerecht zu werden."