Anzeige

Unternehmen

Bundesverband Pop wählte Olaf Kretschmar zum ersten Vorsitzenden

Der Bundesverband Popularmusik (BV Pop) wählte einen neuen achtköpfigen Vorstand und Olaf Kretschmar zum ersten Vorsitzenden.

23.11.2020 16:13 • von Jonas Kiß
Hielten die Wahl virtuell ab (oben, von links): Michael Brüning, Olaf Kretschmar und Hendrik Manzl mit (mitte, von links) Kirsten Grebasch, Victoria Brüker und Walter Ercolino sowie (unten, von links) Markus Graf und Norbert Oberhaus (Bild: Screenshot, facebook.com)

Anzeige

Bereits am 5. November 2020 wählte der Bundesverband Popularmusik (BV Pop) bei der ersten rein digitalen Mitgliederversammlung einen neuen achtköpfigen Vorstand.

Im Rahmen der konstituierenden Vorstandssitzung wählte die Interessenvertretung der lokalen, regionalen und überregionalen Popförderinstitutionen aus den Bundesländern am 18. November nun auch einen neuen geschäftsführenden Vorstand per Video-Konferenz.

Die Wahl fiel dabei auf Olaf Kretschmar (Berlin Music Commission, Berlin) als Erster Vorsitzender. Seine Stellvertreter sind Kirsten Grebasch (all2gethernow e.V./ Music Pool Berlin) und Markus Graf (pop rlp, Koblenz). Michael Brüning (LAG Musik NRW, Remscheid) soll erneut als Kassenwart für die Finanzen des Vereins verantwortlich sein. Darüber hinaus gehören Victoria Brüker (RockCity Hamburg), Walter Ercolino (Pop-Büro Region Stuttgart) und Norbert Oberhaus (c/o pop, Köln) dem Vorstand an.

"Ich bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen", sagt Olaf Kretschmar: "Besonders freue ich mich mit solch tollen Kolleginnen und Kollegen zusammenzuarbeiten, um der Popularmusik in diesen schwierigen Zeiten das Überleben und einen Weg in die Zukunft zu sichern."

Der BV Pop hatte sich zuletzt gemeinsam mit den großen Verbänden der Musikwirtschaft für eine Förderung der von der Corona-Krise betroffenen Musiker eingesetzt. Dabei habe man erreicht, dass die Initiative Musik mit zusätzlichen zehn Millionen Euro für diesen Bereich ausgestattet wird und sich der zu erbringende Eigenanteil der Antragsteller auf zehn Prozent reduziert habe.